blog Titelgedanken

.
.
... mit mehr eigener Ruhe und großzügigerer Gelassenheit durch das ganze Jahr gehen.

meine Mitleser im Gras-Geflüster.blog

Dienstag, 31. Januar 2012

der letzte Januartag im Jahr 2012 ist ein kalter

Vor einer Woche begann die Geschichte mit der Flaschenpost am Elbufer. Nun endete sie wahrscheinlich so schnell wie sie begann und das im doppelten Sinne. Die am Folgetag abgeschickte bunte Ansichtskarte scheint nicht angekommen zu sein. Woran mag es liegen? Der erste Gedanke der sich mir aufdrängt ist, hat es sich die Postzustellerin zu leicht gemacht? Doch zunächst zurück zum Mittwoch vor einer Woche.
Auf dem kleinen Brief stand neben der Adresse leider nur der Vorname des Mädchens, dass die Flaschenpost in die Elbe warf. Diese Adresse schrieb ich auf die Karte. Wenn nur eine Familie in dem Haus wohnt, hätte sie ankommen können. Doch was ist, wenn in diesem Haus 60 Mietparteien wohnen? Zeit für eine wirklich erfolgversprechende Flaschenpostfamiliennnamerecherche hat die Christel von der Post bestimmt nicht und so endet nun die Geschichte ohne erhofftes Ergebnis. Ein wenig unzufrieden sind wir beide schon. Werden wir doch nie erfahren, ob die Reise weiter ging und ob noch jemand die Flaschenpost aus der Elbe zog. Zu diesem Zwecke stand neben einer Kurzgeschichte über das Zusammentreffen mit der Flaschenpost auch noch die blog-Adresse vom Gras-geflüster.blog auf der Karte.


Da hilft nur eins, weiterhin die Augen offen halten. Die nächste Flaschenpost schwimmt alsbald vorbei, dann wenn es wieder wärmer wird......

Montag, 30. Januar 2012

Erich Kästner und das Antiquariat im Schloß Pillnitz

An diesem Beitrag zu Wochenbeginn ist einzig und allein Christiane aus Köln "schuld". Auf meine kleine Büchergeschichte vom Freitag schrieb sie in ihrem Kommentar: Beim ersten Bild dachte ich an Kästner. ;-), und da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Dieses Motiv (siehe kleines Foto links) kennst du doch aus Dresden und tatsächlich steht es in etwas abgewandelter Form in der Kästnerpassage der Dresdner Neustadt. Malesawi nennt es die Blumensäule und in der Tat dient die Schale auf den alten Büchern von Pillnitz das gesamte Jahr über dazu. Ob das kleine Kästnerdenkmal als Vorlage für die aufgespiesten Bücher des Antiquariats diente oder ob dieser Zusammenhang einzig und allein meiner Phantasie entspringt, weiß ich nicht. Doch ein gewisser Zusammenhang ist schon zu erkennen.





Am Montag sitz ich wieder einmal in Dresdens größter Buchhandlung in der 4. Etage, trinke Milchkaffee und blättere in mich interessierenden Büchern. Hier schließt sich der Kreis zu Erich Kästner, auch wenn auf meinem Tisch andere Bücher liegen werden. Auf 2.800 Quadratmetern Verkaufsfläche bietet die Buchhandlung ein Vollsortiment mit über 100.000 Büchern und Tonträgern an. Entweder sucht man sich einen bequemen schwarzen Ledersessel zum Stöbern in den Büchern aus, oder man geht ins Café. Wo gibt es sonst noch solche Möglichkeiten?

Freitag, 27. Januar 2012

KEINE ANGST VOR BÜCHERN

HABE KEINE ANGST VOR BÜCHERN,
UNGELESEN SIND SIE
VÖLLIG HARMLOS.



Eine von mir nicht ganz ernst gemeinte Geschichte ;-) auf dem Weg ins nahe Wochenende:

Ob der Erschaffer dieser Skulptur den Spruch im Bilderrahmen richtig verstanden hat? Völlig harmlos, das ich nicht lache. Wenn jemandem beim Betreten des Geschäftes das längliche Ding mit der Blumenschale auf den Fuß fällt, na dann Gute Nacht.


Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass man hier die Bücher nicht so richtig mag. Sie werden aufgespiest wie ein Schaschlik, lieblos an den Ohren ins Fenster gehangen......


.... oder gleich im ganzen Bündel zwischen die Gitterstäbe gesteckt.


Kann sich jemand noch eine Steigerungsform zum bisherigen Frevel mit den Büchern vorstellen. Nein? Ich schon! Fällt euch etwas beim Stichwort "Enten-Klo" ein? Nein? Dann schaut doch mal auf das nächste Foto. Das ist das Ende.


Was könnten die wohl in ihrem Shop verkaufen? Fragt ihr euch das auch? Bei der in meinen Augen regelrecht dargestellten Abneigung zu Büchern, bei dem scheinbar regelrecht zur Schau gestellten Haß den Büchern gegenüber bleibt nur eine Möglichkeit offen. Wer das gedruckte Wort auf Papier ablehnt, der liebt wahrscheinlich einzig und allein das elektronische Wort, gesprochen oder geschrieben. Ganz sicher verkaufen die hier elektronische Bücher: E-Books, i-books, E-Bookreader, Kindle Reader, iPad's & Co und selbstverständlich die Software dazu. Warum stecken sie sonst alles Andere in die Kiste? Weshalb tun sie das? Na weil sie keine "richtigen" Bücher verkaufen,


sie verkaufen alte Bücher, mehrfach ausgelesene und trotzdem noch voller Buchstaben, Grafiken und Fotos, denn sie sind ein ANTIQUARIAT. Manches Mal scheine ich ganz schön auf der Leitung zu stehen. ;-)

Schönes Wochenende euch allen.

(PS: Soeben schauten wir gemeinsam in die Fenster des Antiquariats im Schloß Pillnitz Dresden.)

Mittwoch, 25. Januar 2012

eine Flaschenpost auf dem Weg nach Hamburg

Dieser Mittwoch ist seit langem wieder einmal ein Tag ohne Regen gewesen, ein Tag mit einigen Versuchen der Januarsonne, uns Menschen mit Glückshormonen zu versorgen. Doch lange reichte ihre Kraft nicht aus, das spürten wir auf unserem Spaziergang durch den Park von Schloß Pillnitz ganz deutlich. Obwohl die Anzeige im Auto hoffnungsvolle 5 Grad Plus verhieß, war die gefühlte Temperatur auf Grund der feuchten Luft und des scharfen Windes wesentlich niedriger. Aber wenigstens fiel kein Regen und kein Schnee vom Himmel, also los zum ausgiebigen Spaziergang zur Stärkung des Herzens. Wenn schon die Sonne bei den Glückshormonen versagt, dann müßte es doch anderes Glück zu finden geben. Auch im Antiquariat war es nicht zu finden, das Glück, z.B. bei der Suche nach einem ganz bestimmten Kochbuch aus dem Jahre 1953. Von dieser erfolglosen Suche auf den Innenhof des Schlosses Pillnitz zurückgekehrt, maschierten wir los ans Ufer der Elbe.

Schon bei der Anfahrt von Dresden beunruhigte uns der hohe Wasserpegel der Elbe und deshalb mochten wir das gesamte Ausmaß persönlich in Augenschein nehmen. Doch was war das? Wenige Meter vor der berühmten Freitreppe zu Fuße des Wasserpalais von Pillnitz lag am Ufer der Elbe schon mehr auf der Wiese als noch im Wasser schwimmend eine durchsichtige Flasche aus hellem Kunststoff. Ich machte mir weniger Gedanken darüber, welches zuckerübersüßte Getränk einmal darin enthalten gewesen sein musste. Mein Interesse erweckte ein auffälliger, weißer Zettel im Innern der Flasche. Weißer Zettel, Flasche drum herum, Stöpsel obenauf, wasserdicht verpackt ---- das kann nur eine Flaschenpost sein. Woher mag sie kommen, vom Ursprung der Elbe? Um das zu klären, bewegte ich mich wie ein Astronaut auf dem Mond mit vorsichtigen Schritten den steilen, matschigen Hang bis zur Elbe hinab. Ob Ina bei dem Anblick lachen musste oder sich Sorgen machte, kann ich nicht sagen. Ich hatte mit mir und mit der Kamera in der Hand zu tun.


Eine Flaschenpost, es ist tatsächlich eine Flaschenpost. Im ihrem Innern verbarg sie einen handgeschriebenen Zettel und den trockenen Stengel einer vom letzten Herbst her stammenden Wiesenblume. Relativ einfach fischte ich das Brieflein aus der Flasche heraus. Da lag es nun vor uns in der Wiese und der Inhalt zauberte uns beiden gleichsam ein Lächeln ins Gesicht.


Ina meinte augenblicklich, jetzt musst du der Pauline auch antworten. Schatzsucher, toll --- das hast du nun davon. Im nächsten Schritt gaben wir die beide Dinge wieder in die Flasche hinein, verschlossen diese ganz fest und mit einem gezielten Wurf flog sie so weit es ging hinaus in Richtung der Fahrrinne der Elbe.


Eine ganze Weile beobachteten wir den Tanz der hellen Flasche mit ihrer wichtigen Botschaft im Bauch auf den kurzen Wellen des januarkalten Elbwassers. Dann nahm sie zu unserer Freude ohne Probleme die erste Hürde auf dem erneut gestarteten Weg nach Hamburg. Es ist die Elbfähre von Pillnitz gewesen.


Mal sehen, ob eine auch hier im blog kommentierende Hamburgerin diese Flaschenpost in ein paar Wochen auffischen kann. Das wäre doch ein Ereignis, von Pirna über Schloß Pillnitz bis nach Hamburg, kaum vorstellbar....

PS: Am Abend kauften wir in der Altmarktgalerie eine Dresdner Ansichtskarte und eine Briefmarke mit dem Motiv des Pillnitzer Schlosses. Nun liegt sie beschrieben auf unserem Tisch und morgen geht sie zu Pauline elbaufwärts bis nach Pirna auf die Reise. Das übernimmt in diesem Falle und ausnahmsweise die Post. Schauen wir mal, wer eher ankommen wird.....

Sonntag, 22. Januar 2012

Dresdner Originale und Originelles in Dresden

Dem Leben über die Schulter blickend, entdeckte ich letzte Woche Originelles in Dresden, nämlich das Dasein eines Schutzengels. Es gibt sie wirklich, denn er war ja da, der Schutzengel in seinem leuchtend weißen Hemdchen. Für welche der beiden Damen auf dem Foto trägt er die Verantwortung? Die Antwort bleibe ich euch und mir schuldig. Vielleicht ist mir eine große ERkenntnis gelungen. Wie mache ich Schutzengel sichtbar? Vampire besitzen kein Spiegelbild und mit einem solchen kann ich sehen, ob die Person vor mir lebt oder ein Vampir ist. Scheinbar funktioniert dieser Vorgang umgekehrt bei einem Engel. Als Spiegelbild in der Scheibe eines Schuhgeschäftes habe ich ihn mir sichtbar gemacht. Geht das immer so? Kann ich auch die Scheibe eines handlicheren, alten Bilderrahmens zum Sichtbarmachen verwenden oder muss ich fortan die große, schwere Scheibe eines Schuhgeschäftes mit mir herumtragen? Auch darauf fand ich noch keine zutreffende Antwort. Doch ich erfreue mich schon einmal am kleinen, eigenen Erfolg des Augenblicks.


Das alles geschah am Fuße der Frauenkirche. Etwas weiter davon entfernt, so etwa auf Höhe der Stufen zur Brühlschen Terasse begegnete mir schon wieder eine weiße Gestalt. Garantiert kein Engel, so dachte ich bei seinem Anblick. Doch vielleicht tragen Schutzengel in Ableitung ihres Einsatzgebietes speziellere Kleidungsstücke. Vielleicht bedient und beschützt dieser Bursche eine ganz andere Zielgruppe? Vielleicht.


Dieser Mann auf dem dritten Foto ist auf gar keinen Fall ein Engel, das sieht man sofort.


Nein, ich komme nicht zu dieser Meinung, weil ich das Rote Banner auf seiner Schulter sehe mit den Insignien der untergegangenen CCCP. Es fehlt ihm das wesentliche Merkmal des Engels, die weiße Weste, der weiße Rock oder ein weißes Nachthemd. Auch keine einzige weiße Feder konnte ich an ihm entdecken, kein Flügelansatz, nichts von alledem ist vorhanden. Das bedeutet für mich, das ist kein Engel. Dieser Mann steht schon seit 20 Jahren vor dem Karstadt Einkaufscenter in Dresden. Fast täglich und fast bei jedem Wetter verkündet er seine Botschaft und er verteilt Heftchen. Selbstverständlich ist es nicht der Wachturm den er an die angesprochenen und hastig vorbei eilenden Passenten verteilt, das widerspräche sich mit der roten Fahne auf der Schulter. Er verkündet das Gedankengut einer untergegangenen Weltrevolution und verteilt kleine Flyer dazu, darin auch die Gedanken von Marx und Engels. Engel_______s? In mir regt sich ein leiser Zweifel.....

Da fällt mir noch eine Geschichte ein. Der Mann mit der roten Fahne hat es bereits auf die Titelseite der Nummer 1 der britischen Politjournale geschafft, als Synonym des modernen Dresdens. Das soll der Dresdner Oberbürgermeisterin nicht gefallen haben. Zumindest glaube ich es, in einer Tageszeitung gelesen und deshalb so in meiner Erinnerung behalten zu haben. Mir scheint er auf dem besten Wege zu sein, einmal als Dresdner Original in die Zeiten einzugehen.

Dresdner Originale gibt es einige in Dresden. Wer bei Dresdner Originale an den Original Dresdner Weihnachtsstollen denkt, dem muss ich sagen, augenblicklich ist dieser nicht gemeint. Es geht um Leute, die hier tatsächlich gelebt und gewirkt haben sollen. Historische Figuren, mitten aus dem Leben gegriffen. So wie du und ich. Ein paar von ihnen kenne ich sogar. Da gibt es:

* die Vogel Marliese
* der alte Helmert
* die Gustel von Blasewitz
* die Eierhanne
* der Kinderschreck Peter Groll (unbedingt anklicken)
* der alte Husar
* Redenarr Hauschild
* Buchhändler Helmert
* Karl Gottfried Rehhahn, der “Bildermann der Vogelwiese”
* der Geiger Franz Timmler, genannt mei Sechser und
* der jodelnde Schornsteinfeger E. Pechmann.

Aber ich kenne sie nur dem Namen nach, leider. Doch wenn sie mir einmal auf der Straße begegnen oder als Spiegelbild in einer Schaufensterscheibe auftauchen, dann seht ihr die Fotos von ihnen als Erste. Versprochen.

Freitag, 20. Januar 2012

Omnia vincit amor ---- Liebe besiegt alles

Überall auf der Welt lassen die Verliebten, die Verlobten und die frisch Vermählten an öffentlichen und bekannten Plätzen ihren Gefühlen freien Lauf. Nein, dieses Mal meine ich nicht das Küssen. Nein und ich denke auch nicht an die in die Baumborke geschnitzten Herzen, Buchstaben und Zahlen.
An verschlungenen Geländern, geeigneten Pfählen, passenden Laternen und ähnlichen Gelegenheiten mit Ösen bringen die Paare Schlösser in der Fremde als Bekenntnis dafür an, dass sie eine feste Verbindung geschlossen haben und gleichzeitig wollen sie für sich und ihren Partner ein Zeichen setzen, dass das neue Glück ewig halten möge. In späteren Jahren kehren sie sehr gerne dahin zurück, suchen in einer Unmenge anderer Liebesschlösser IHR SCHLOß und freuen sich darüber, es gefunden zu haben. Überall auf der Welt ist das so, nur in Dresden nicht, denn hier laufen die Uhren ganz anders. Kaum sind diese blinkenden oder rostigen Dinger angebracht, werden sie ganz schnell wieder entfernt. Um so größere Freude empfand ich auf unserem Spaziergang am Mittwoch, als mir diese Fotos mit der Frauenkirche im Hintergrund auf der Brühlschen Terasse gelangen.


omnia vincit amor - ein Liebesschloß in Dresden
noch ein Liebesscholoss in Dresden

Inzwischen fertigt der Graveuer professionell ganz feine Arbeiten an und wie man im zweiten Foto sehen kann, gibt es auch noch die manuelle und spontanere Taschenmesserritzarbeit. Wobei spontan nicht ganz stimmig sein kann. Oder geht jemand von euch mit einem Vorhängeschloß in der Hosentasche spazieren?










Die ersten drei kleinen Aufnahmen von Liebesschlössern stammen aus Florenz, der Stadt der Verliebten. In (beispielsweise) drei anderen europäischen Städten, Prag, Barcelona und Köln kenne ich Plätze und Brücken, an denen vollkommen legitim diese Symbole der Liebe angebracht werden dürfen. Zwischenzeitlich wurden sie in diesen Städten zu festen Bestandteilen des Stadtbildes und ;-) auch der Stadtrundfahrten. Der positivste Effekt mit diesen erlaubten Bekenntnisstellen besteht darin, dass solche Schlösser an keinen anderen oder "wilden" Stelle zu finden sind. Schließlich möchten sich alle nur am "ORIGINAL"platz verewigen. Ähnlich verhält es sich mit dem berühmten Rückwärtswurf einer Münze über die eigene Schulter. Es hat bestimmt noch niemand in Rom erlebt, dass Besucher der ewigen Stadt nicht ihre Münzen in den Trevi Brunnen unweit der Spanischen Treppe werfen. Man möchte ja wiederkommen.....

malesawi fragt sich in ihrem Kommentar, was mit den Liebesschlössern passiert, wenn die Liebe doch mal endet? Wie gesagt, in Dresden hängen sie nicht so lange und ob jemand danach noch an diesen Ort der "Verewigung" fährt und dort der eingerosteten Liebe gedenkt, das weiß ich wirklich nicht. Zumal er/sie Werkzeug mitbringen müsste, um das verwitterte Teil aus der Schloßtraube ab- oder herauszuschneiden. Stellt euch vor, dabei erwischt zu werden und derjenige müsste diesen Vorgang einem nicht seine Sprache sprechenden Ordnungshüter erklären. Also gehe ich davon aus, das die Schlösser als raumfüllende Masse einfach hängen bleiben. Besser wäre es wohl, die parallel zum Schloß etwas einrosten könnende Liebe immer wieder aufzufrischen. Wie wäre es da mit einer Reise ins schöne Elbflorenz, Spaziergängen durch die schönen Teile der Stadt und für alle Fälle immer ein weiteres Schloß in der Hosentasche bereitzuhalten. Die Schlüssel könnt ihr anschließend von der Augustus Brücke in die Fluten der Elbe werfen. Dann hält die Liebe, versprochen.














Diese hier hingen auch mal für ganz kurze Zeit auf der Dresdner Augustusbrücke.


Wieviele "LIEBESSCHLÖSSER" es in Köln auf der HOHENZOLLERNBRÜCKE gibt, seht ihr auf Christianes blog. Bitte diesen Button drücken: HIER BITTE ANKLICKEN!


Ergänzung vom 26.06.2012, so sieht es in Prag mit den Schlössern der Verliebten aus: http://www.panoramio.com/user/3627438/tags/Tschechien%20Prag%20Stadtansichten

Mittwoch, 18. Januar 2012

kein alter Zopf, der Semperopernball 2012

Am kommenden Freitag ist es wieder einmal soweit. Der alljährliche Semperopernball gibt sich am Samstag die Ehre.


Heute verfolgten wir im schönsten Sonnenschein viele fleißige Hände bei der Vorbereitung des Opernplatzes. Da die Semperoper nicht alle Gäste aufnehmen kann, wird wieder auf verschiedenen Großleinwänden das Geschehen im Innern der Oper übertragen.



..... und am Ende des Freitagabends tanzt man zu Walzerklängen, einmal die Gäste in der Oper und dann die Besucher auf dem Opernplatz davor. Dabei spielt im Gegensatz zum Wiener Opernball die Farbe ROT eine ganz wichtige Rolle. Wenn am Abend all die Sterne und Sternchen über den roten Teppich laufen, achten sie aufmerksam auf das Leuchten der roten Lämpchen an den Kameras. Leuchten diese, bedeutet das nur eins, ich bin im Fernsehen und dafür rückt man alles was man hat ins richtige Licht, quatsch ins rote Licht. Die Debütantinnen tragen bei ihrem großen Auftritt in der Semperoper keine weißen Ballkleider, nein das passiert nur in Wien. Die sächsischen Debütantinnen tragen Ballkleider in ROT, das gewagte Motto dafür lautet: "Dresdner dürfen das." Und noch ein ROT spielt eine ganz große Rolle, die Sicherheitsstufe ROT. Ausgerufen für oder bei den ganz Oberwichtigen aus der Politik und aus dem internationalen Showgeschäft. Ich kann mir gut vorstellen, dass so manches Glas Rotkäppchen Sekt an diesem Abend geleert wird und das so manch roter Damenmund einen, zwei oder mehr Küsse erhält. Die Tanzenden auf dem Theaterplatz halten vielleicht wieder eine rote Rose in ihren Händen und noch etwas größeres, rotrund und an einem Faden Hängendes. Dieses letzte ROT steigt nach einem zentralen Signal in den späten Dresdner Freitagabendhimmel auf, dann wenn alle Besucher auf dem Opernplatz ihre roten Luftballons in den Himmel steigen lassen. Mal sehen, wie weit in diesem Jahr der weiteste Ballon fliegen wird. Für uns gibt es auch etwas von dieser Farbe Rot, nämlich an der Ampel und dann heißt es warten, warten und warten.....
;-)

Diese Wartezeit lässt sich verkürzen und zwar mit einem Blick in die aktuelle Tagespresse. Dieser Tage konnte man darin eine kleine Notiz finden. Vielen ist durch eine Bierwerbung das Gebäude der Semperoper als die berühmteste bzw. schönste Brauerei Deutschlands bekannt gemacht worden. Der Bierhersteller "Radeberger" benutzt die Semperoper als Hintergrund für seine Bierwerbung. Deshalb sollen viele Ausländer denken, die diese Bierwerbung auf fast jeder Rückseite der bunten Journale während ihres Fluges nach Dresden sehen, dies sei keine Oper sondern eine Brauerei. Ja und nun ist Folgendes passiert. Der Bierhersteller "Feldschlößchen" landete in diesem Jahr einen ganz großen Wurf. Den vermeintlichen Platzhirsch "Radeberger" vertrieb man mit einem Dreijahresvertrag von seinem angestammten Opernball-Platz. Schauen wir mal, welches bedeutende Gebäude nun als schönste Brauerei Deutschlands von "Radeberger" ausgesucht werden wird. Prost.

Montag, 16. Januar 2012

Was bedeutet Grasgeflüster?


Das war ein richtiges Mix-Wochenende: Wettermix, blog-Mix, Programm-Mix, Menuemix, Wandermix und noch einige andere Mixvarianten.
Vor ein paar Jahren zauberte ich das letzte Mal Auberginen-Lasagne auf den Tisch und weil das so ist, gab es sie bei uns am Wochenende. In Abwandlung des bisherigen Rezeptes legte ich einige Lasagneplatten zwischen die Schichten mit Auberginenscheiben und das bewährte sich auf das Vorzüglichste. Diese kulinarische Gaumenfreude schmeckt nicht nur dampfend heiß aus der Röhre kommend, sondern mindestens ebenso vorzüglich als kalte Vorspeise oder Zwischenspeise oder als feiner Happen auf dem Sofa zum Fernsehabend. Beim Stichwort Fernsehen angelangt, komme ich gleich zum nächsten Mix-Punkt des Wochenendes dem Programm-Mix. Ein Film, der ganz zufällig beim Zappen auf dem Bildschirm erschien, trug den Titel "GRASGEFLÜSTER". Neugierde! Mit dem gleichnamigen blog-Titel schaut man selbstverständlich in den Streifen hinein. Dabei entdeckten wir eine etwas andere Bedeutung des Namens. In Fachkreisen gilt die Gattungsbezeichnung einer Ansammlung grüner Halme auf einem Stück Land gemeinhin nicht dem ebenso heißenden GRAS, sondern den Gewächsen mit rauscherzeugender Wirkung beim Abbrennen der getrockneten Blätter und dem gleichzeitigen Inhalieren des Rauches. Und weil man beim scheinbar sehr gewinnträchtigen Handel dieses Grases nicht laut spricht, wird dazu, dabei, darin, daneben, darüber geflüstert. GRASGEFLÜSTER.

Wie schnöde nimmt sich dagegen unser eigenes Bild vom Flüstern im Gras aus. Ein richtig warmer Sonnen-, Sommertag. Eine wunderbare Wiese im schönsten frischgrünen Kleid hat sich ausgebreitet und lädt zum darauf ausstrecken ein. Über dieses saftige Grün ist ein hellblauer Vorhang aus kaiserwetterhaftem Himmel gespannt. Langsam ziehen kleine, wollig weiße Schafwolken sich gegenseitig anstupsend über das Blau hinweg. Auf einer buntblumigen Decke liegend, flüstern sich die zwei über sich Staunenden viele Dinge zu. GRASGEFLÜSTER.
Ja, so sieht unser beider Grasgeflüster aus und ehe wir im Ergebnis des Fernsehfilminhalts der Hanffraktion zugeordnet werden, schrieb ich mal geschwind unser Bild vom Grase nieder (auch wenn aktuell unser Bett nicht im Kornfeld steht, sondern wetterbedingt in einem Iglu).

;-)

Freitag, 13. Januar 2012

Freitag der 13., gleich ist er vorbei

Gleich ist er überstanden dieser Freitag der 13.! Na gut, mein Glaube an ihn hält sich in Grenzen und so geht auch dieser Freitag der 13. eher erfolgreich statt pechüberschattet zu Ende. Zum Aberglauben gibt es von mir ergänzend die folgenden, "tierischen" Zeilen:

Ob eine schwarze Katze Unglück bringt oder nicht, hängt davon ab,
ob man ein Mensch ist oder eine Maus.

Max O'Rell (1848 – 1903)

Also STOP, es gibt heute wirklich nichts zu meckern.


Nichts, wirklich nichts zu meckern? :-) Oder doch? Vielleicht ist das Wetter daran schuld. Statt Schnee wie im Foto haben wir Regen, anstelle Schneegestöber regiert der Sturm und für Minustemperaturen stehen 10 Grad plus von heute zu buche. Doch glücklicherweise kann niemand etwas am Wetter ändern und deshalb lassen wir uns morgen wieder von all den Dingen überraschen, die da auf uns einstürmen werden.

Sonntag, 8. Januar 2012

Deutscher Karikaturenpreis 2011 in Dresden

Was stellt man einem Sonntag an, der sich im Regen selbst zu ertränken scheint? Ausschlafen, ausgiebig frühstücken, alle Zeitungen und Journale lesen, telefonieren, Emails schreiben und dannnnnnnnnnnnnnnn?
Dann fiel uns ein, dass im Dresdner Haus der Presse noch bis zum 15. Januar die jährliche Ausstellung zum Deutschen Karikaturenpreis zu sehen ist. Im neongrünen Renner und ohne Andrea erreichten wir trotz Unmengen aus den grausten Wolken fallenden Regens die diesjährige Ausstellung. Diese Idee setzten auch noch X-andere Leute in die Tat um, doch irgendwie verliefen sich die Leute vor den vielen Schautafeln. Dieses Beispielbild gefiel mir schon zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung in der Sächsischen Zeitung und deshalb zeige ich es heute wieder.


Wer die anderen Ausstellungsstücke sehen möchte, der kann nun diesen Button drücken. HIER! Wer sich darüber hinaus dafür interessiert, wie ein Karikaturist die Jugend und die Gegenwart uns aller ÄNGIE sieht, der klicke auch noch diesen Button an: HIER!. Am Ende bleibt die Frage offen, wieviel WULFF KARIKATUREN am Wettbewerb 2012 teilnehmen werden. Hier ist eine erste Aufnahme des Beraterteams um Wulff: ANKLICKEN.

Samstag, 7. Januar 2012

unterwegs mit der wilden Andrea

Was stellt man sich nicht alles unter diesem Titel vor. Doch mein Bezug ist ein anderer, ein rein meteorologischer. Heute fuhr mich Ina mit ihrem kleinen, neongrünen Stadtflitzer gegen 18:30 Uhr durch Dresdens Westen. Andrea war ebenfalls dabei. Sie schüttelte nicht nur die alten Bäume und wackligen Straßenlaternen links und rechts am Rande der Straße. Nein, auch uns beide schüttelte sie auf der Fahrt ein wenig durch.


Durch meine OP noch immer zum Beifahrerdasein gezwungen, sitze ich so neben Ina und da kommt mir plötzlich die zündende Idee. Hatte nicht unsere Tochter Jenny einmal Aufnahmen während der Autofahrt gemacht und auf ihrer Seite gezeigt? Schnell die Kamera in die Hand genommen. Auslöser gedrückt und mal sehen was bei mir herauskommen wird.


Wer nach dem Betrachten dieser Fotos denkt, die stürmische Andrea sei an der bewegten Lichtspuren schuld, der irrt. Durch die geschwinde Fahrt, die lange Belichtungszeit und meine wackelnde bzw. mitziehende Hand sind die bewegten Lichter entstanden. Aber in anderen Teilen Deutschland hat die stürmische Andrea dann doch übertrieben. Da liege ich doch lieber im Gras und lausche dem Geflüster.

Donnerstag, 5. Januar 2012

die letzte Rauhnacht

loslassen ---


Vorgestern ist die 11. Rauhnacht gewesen, die Nacht vom 3. auf den 4. Januar. Sie steht für die Ereignisse im nächsten Monat November. Die Themen dieser Raunacht sind: --- loslassen --- Abschied nehmen --- Beschäftigung mit dem Tod.

Gestern verging die 12. Rauhnacht. Die Nacht vom 4. auf den 5. Januar steht für die Heilige Madl - den Tag der Gnade, die Vorbereitung auf die Perchtennacht, es ist die Nacht der Wunder. Die letzte Rauhnacht manifestiert den Monat Dezember im neuen Jahr und dabei stehen zwei Themen im Vordergrund: räuchern und bereinigen.
Dazu paßt auch der heutige Spruch aus dem Bauernregeln-Fenster für den 5. Januar: Putze säuberlich Stall und Haus, denn die drei heiligen Könige zogen aus. Also bis um Mitternacht verbleiben noch ein paar Stunden zum Räuchern und zum Reinigen.


Mit dem 6. Januar finden die Rauhnächte ihren Abschluß, denn die Heiligen Drei Könige erreichen auf ihrem Zug des Christkind und es erhält ihren Segen. Das bekannteste Zeichen der Nacht auf den 6. Januar sind die mit Kreide an die Tür oder das Haus geschriebenen drei Buchstaben C+M+B. Schauen wir mal, ob in einem blog Fotos davon zu sehen sein werden. Ich bin da sehr gespannt.

Dienstag, 3. Januar 2012

Jedes Jahr endet mit einer Flut und beginnt mit einer schweren Entscheidung

Welcher wird es dieses Mal? Spätestens im Dezember bekommen wir sie in Hülle und Fülle geschenkt. Sie kommen wie eine Flut über uns. Der Tankwart meint es ebenso gut mit uns wie der Heizöllieferant, von der Krankenkasse gibt es sie und von der Kosmetikerin, jede Tageszeitung und Zeitschrift liefert einen mit, von der Auto-Werkstatt gibt es ihn und auch vom Autohändler, von der Apotheke wie vom Versicherungsvertreter, am Weihnachtsabend liegen die selbst hergestellten oder die gekauften als Geschenk auf dem Gabentisch. Es gibt kleine und große davon, welche im Längsformat oder Quadratische, sie kommen unscheinbar daher oder im Hochglanz, es gibt sie mit Frauen und es gibt sogar welche ohne Frauen. Richtig, ich meine die bunten Jahreskalender für das neue Kalenderjahr. Den letzten Kalender erhielten wir am 30. Dezember von der netten Verkäuferin aus dem REWE Markt geschenkt. Doch auch er hat es bei uns nicht an die Wand geschafft, obwohl ganz tolle Kirschen auf der Titelseite abgebildet waren.
So ganz nebenbei wächst bei mir eine mich echt interessierende Frage und es soll nicht nur eine rhetorisch gestellte Frage sein, welche Kalender hängen für die nächsten 12 Monate bei euch daheim an der Wand?

Unseren Kalender kauften wir in diesem Jahr selbst und relativ zeitig ein. Es ist diesjährig kein Kunstkalender und es sind auch keine Italienansichten darauf zu sehen. Beim Besuch eines Kramladens fiel uns im September das besondere Stück sofort ins Auge und es erweichte sofort unsere Herzen.
Was ist das Besondere an dieser zweitausendzwölfer papiernen, chronologischen Aneinanderreihung von Tagen, Wochen und Monaten wird sich der Eine oder der Andere fragen? Ich verrate es euch gerne, unser 2012'er ist ein fröhlicher Geschenkpapierkalender von Silke Leffler.


Die obere Zeile der jeweiligen Seite bildet das Kalendarium für den aktuellen Monat. Darunter lädt ein Geschenkpapierbogen zum Schmunzeln und zum Abreißen ein. Abgestimmt auf den Monat und seinem Höhepunkt erinnert die prächtig gestaltete Seite daran, wieder einmal ein Geschenk schön und stilvoll zu verpacken. Oh je, ich spüre förmlich den dabei aufkeimen könnenden Konflikt. Wem schenken wir eine Kleinigkeit in so besonderer Verpackung? Na gut, diesen Konflikt werde ich heute nicht lösen können. Dafür zeige ich euch schon einmal die Januar-Seite. Wie gefällt Sie euch? Der Februar schimmert schon durch.


Monat für Monat gesellt sich eine weitere Seite zur Ansicht hinzu. So packen wir im wahrsten Sinne des Wortes das Jahr..... (ein) Wer nun Lust bekommen hat, den Kalender gibt es jetzt schon zum 1/2 Preis.

Montag, 2. Januar 2012

die ZWÖLF gilt als vollkommene Zahl

Das Jahr 2012 kann nur ein Besonderes und ein besonders Gutes werden, schließlich gilt die 12 als vollkommene Zahl. Die Zwölf ist als 3x4 das Produkt, also die Vereinigung aus der Zahl 3 (die Zahl für Gottheit) und der Zahl 4 (die Zahl für die Welt). Wofür steht die Zwölf alles noch:


* Jesus umgab sich mit 12 Jüngern
* 12 Stämme zählt das Volk Israel
* Jakob hatte 12 Söhne
* 12 Früchte bringt der Heilige Geist hervor
* 12 Gehirnnerven steuern unsere Wahrnehmung
* das Herz schlägt hinter 12 Brustwirbeln
* der Darm beginnt mit dem 12fingerdarm
* das Dutzend hat immer 12 Teile
* 12 ist die große kosmische Zahl in China genauso wie in Babylon
* 12 Tierkreiszeichen stehen am Himmel, 6 sind männlich und 6 sind weiblich
* in zweimal 12 Stunden teilt sich der Tag ein
* 12 Monate bilden ein Jahr
* der Erde umkreist in 12 Monaten die Sonne
* die 4 Jahreszeiten verteilen sich auf jeweils 3 Monate
* auf der EU Flagge sind 12 Sterne zu sehen
* und bevor es nun 13 schlägt ;-)
* der 12.12.12, was ist das nur für eine 12'er Ansammlung......
* ...... in 12 Monaten werden wir es wissen.

Sonntag, 1. Januar 2012

Allen Lesern, Besuchern, Gedankenteilern, Schreibern ein gesundes und glückliches Neues Jahr





Ein Jeder nehme sich aus diesem "wilden Wunschkatalog" den Teil heraus, der ihm wichtig ist und setze es sogleich, gleich, nachher, dann, später, morgen, übermorgen um. Ich bedanke mich sogleich und an dieser Stelle für all Eure lieben Wünsche und ehrlichen Gedanken zu meiner weihnachtlichen blog-Rückkehr. Sie haben mir, sie haben uns sehr gut getan und zugleich Kraft für das noch Kommende vermittelt. In diesem Sinne noch einmal vielen Dank und weiterhin vergnügliche Besuche im Grasgeflüster-blog.

Ina & Egbert