blog Titelgedanken

.
.
... mit mehr eigener Ruhe und großzügigerer Gelassenheit durch das ganze Jahr gehen.

meine Mitleser im Gras-Geflüster.blog

Dienstag, 12. März 2013

Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei?


Der philosophischen Beantwortung dieser Frage möchte ich mich gar nicht erst hingeben. Was vielleicht in dieser vorösterlichen Zeit viel eher von Interesse sein könnte, ist die Frage woher kam das erste Osterei? Zu seiner Herkunft und zu dessen Bedeutung gibt es unzählige Mythen und Geschichten. Eins jedoch steht in jedem Falle fest, das Osterei verkörpert das Symbol für die Fruchtbarkeit und für die Wiederauferstehung.
Verschiedene Kulturen pflegen ihre ganz eigenen Tradition, in denen sie das Ei zum Osterfest schmücken. Das uns gegenwärtig interessierende Ei, geschmückt und ausgestaltet mit sorbischen Symbolen, ist in der Lausitz beheimatet.


Eier sollen bereits im alten China und auch in Ägypten gefärbt worden sein. In Europa galten die Eier ab dem Mittelalter auch als Steuerzahlungsmittel. Daraus entwickelte sich im Laufe der Zeit der Brauch des Eierverschenkens. Später, in der Reformationszeit, wurde es zur Tradition, dass Kinder von ihren Paten Eier geschenkt bekamen. (Quelle Internet)


Besonders schöne Muster weisen die sorbischen Ostereier auf. Sie wurden erstmals um 1717 erwähnt. Die ursprüngliche Variante ist warscheinlich nur farbig und nicht verziert gewesen. Das erfolgte später in den verschiedensten Kulturkreisen mit unterschiedlichen Mitteln und Techniken. Jeder Kulturkreis hatte seine eigenen Symbole und Ornamente, die noch heute auf dem jeweiligen Ei wiederzufinden sind. Der symbolträchtige Schmuck sollte die magische Wirkung des Ei's verstärken. (Quelle Internet)




Ostern kommt bald  (Christian Morgenstern)

Herr Winter,
Geh hinter,
Der Frühling kommt bald!
Das Eis ist geschwommen,
die Blümlein sind kommen
und grün wird der Wald.

Herr Winter,
Geh hinter,
dein Reich ist vorbei.
Die Vögelein alle,
mit jubelndem Schalle,
verkünden das (Oster) Ei.


Kommentare:

Irmi hat gesagt…

Lieber Egbert,
schöne Erklärung, woher die gefärbten Eier kommen.Deine Auswahl, die du uns zeigst, ist besodners schön.
Einen schönen abend wünscsht dir
Irmi

Robert Geiss hat gesagt…

Was für Kustwerke. Werde mal sehen ob wir nicht ein paar mit dem Kind angemalt bekommen.

Einen tollen Mittwoch euch.

Nachtfalke hat gesagt…

Traumhaft schöne Eier. Danke für die Erklärung.

Viele Grüße
Nachtfalke

Smilla hat gesagt…

Hast du da selber gedichtet, Egbert?
Letztes Jahr haben wir eine Doku auf Arte über den Spreewald und die Sorben gesehen und ich musste gleich an euch lächeln!!
♥-liche Grüsse aus dem nullgrädigen Franzen♥-en

Egbert Büschel hat gesagt…

Nein, liebe Brigitte, das Gedicht ist von Christian Morgenstern und ich habe es gleich noch dazu geschrieben. Ich will mich doch nicht mit fremden Feder schmücken.


Für Irmi, Robert und Turmfalke, zu den Sorben im Osterfest und ihrem runden Osterschmuck gibt es noch einige Beiträge. Vielleicht erwächst auch Inspiration für ein eigenes Schaffen. Mal sehen,

beste Grüße an alle,
egbert

Birgit hat gesagt…

Die Eier sind ja wunderschön. Sind die Ostereier mit der Wachsmal- bzw. Wachsstempeltechnik gefertigt worden? Ich staune immer wieder, wie solche schönen kleinen Kunstwerke entstehen. Ideen muss man haben...
Herzliche Grüße aus dem sonnigen und winterlichen Norden
Birgit

Egbert Büschel hat gesagt…

Liebe Birgit, darf ich die Antwort auf deine Frage ein paar Beiträge nach hinten schieben? Auf jeden Fall gehe ich darauf. Ebenso wie auf deine Email von gestern.

vielen Dank,
egbert

Kathrin Müller hat gesagt…

Was für herrliche Farben und Muster und kein Ei gleicht dem anderen...
ich bin immer wieder auf´s Neue begeistert!

356 Tage hat gesagt…

Diese wunderschönen bemalten Eier haben meine volle Bewunderung - diese Geschicklichkeit und Geduld würde ich sehr gern haben.