blog Titelgedanken

.
.
... mit mehr eigener Ruhe und großzügigerer Gelassenheit durch das ganze Jahr gehen.

meine Mitleser im Gras-Geflüster.blog

Freitag, 21. Juni 2013

Sonnenwende, die Hälfte ist schon wieder erreicht

Genauer beschreibend, sollte ich von der Sommersonnenwende sprechen, da es eine solche auch noch ein zweites Mal im Winter gibt. Heute begehen wir also die Sommersonnenwende. Heute erleben wir den längsten Tag des Jahres. Zum Glück fällt dieser 21. Juni auf einen Freitag und so kann man sich diesem Zeitlauf richtig hingeben.
Auch wenn die Tage mit dem heutigen Ereignis schon wieder kürzer werden, beginnt ab heute der richtige Sommer. Beginnt? Was soll da noch kommen, wir bekamen bereits 34 Grad und mehr geschenkt?
Zum Glück hielt gestern am Nachmittag der Eiswagen am Gartenzaun und die Verkäuferin füllte die unterschiedlichsten Kugeln in die Schalen. Anschließend genossen wir die bunte, süße Kühle im Schatten des Wallnussbaums. In diesem Moment des Schlemmerns erahnte keiner von uns beiden, dass wir nur Stunden später mit den nächsten Eiskugeln Bekanntschaft machen sollten.
Der Regen und das Gewitter stand fest auf dem Plan. Schließlich sollte mit ihm die erhoffte Abkühlung eintreffen. Rund herum zogen am späten Nachmittag dunkle Wolken auf, die Schwüle ließ kaum Luft zum Atmen und dann kam noch so ein noch nie gehörtes Geräusch in der Ferne auf, oder war es doch schon aus der Nähe. Es glich einem dröhnenden Rauschen, wie es bei Flugzeugen in großer Höhe zu hören ist und dennoch vernahm ich es noch ganz anders. Das Geräusch zog nicht wie ein Flugzeug davon, es blieb und dann schlug es auf einmal los......



himmlische Formenvielfalt aus gefrorenem Wasser, weiße Kugeln mit Eiskernen, tropfenförmige Gebilde und
Tischtennisball große Eisklumpen in der Form von Quallen oder Ufos
 
 
Zum Glück fanden wir noch rechtzeitig Unterschlupf in der Scheune. Zunächst trommelten einzelne Geschosse auf das Dach, die scheppernd in die Wiese hüpften. Dann kamen die großen Brummer herunter. Die größten Hagelkörner besaßen den Durchmesser eines Tischtennisballs. Von denen wollte ich nicht getroffen werden. Deshalb sammelte ich erst anschließend einig Fundstücke aus Eis ein. Dazu musste ich mich sehr beeilen. Die Wiese ist noch so warm gewesen (oder sollte man heiß sagen?), dass die Eisstücken in Windeseile dahinschmolzen.
 


Nun ist die Abkühlung eingetreten. Wir haben in Dresden einen Temperaturunterschied vom Donnerstag auf Freitag von 14 Grad zu "vermelden". Es beginnt bei knapp über 20 Grad das große Durchatmen und ein kräftiges Durchlüften, damit all die angestaute Wärme entweichen kann. Für das Wochenende prognostizieren die Meteorologen schönes Wetter mit gemäßigten Temperaturen. Na das ist doch was und mit diesem Gedanken geht es hinein in die Sommersonnenwende.



 

Kommentare:

balamgo hat gesagt…

Hay que protegerse. Pueden hacer mucho daño en la cabeza.
Un abrazo.

Egbert Büschel hat gesagt…

¿Qué tal con un casco de acero?
¿Son los alemanes "famosos" por esta protección?

sonrisa ;-)

egbert

GRÄNNI SEW hat gesagt…

huch! das kommt mir spanisch vor, was da steht ;o)... hallo egbert, ich habe dir in meinem blog auf deinen kommi geantwortet. hier der link
http://graenni.blogspot.de/2013/06/hundstage-kuhlung-gefunden-o.html

es ist immer wieder interessant, wie nah licht und schatten beisammen sind.

Christa J. hat gesagt…

Egbert, wir haben es heute nur in den Nachrichten vernommen, was sich da teilweise mit Hagel abgespielt und bei euch hat das Wetter voll zugeschlagen.
Du hast das so treffend beschrieben, dass ich Gänsehaut beim Lesen bekam. Erst die Idylle unterm Walnussbaum genießen und dann das pure Chaos....heftig.
Ich hoffe, der Hagel hat nicht allzu große Schäden angerichtet.

Bei uns zog sich gestern gegen Mittag der Himmel zu, es war schwül ohne Ende, Wind kam auf und wir dachten, es ginge gleich los, aber in Nullkommanix hatte der Wind die fast schwarzen Wolken wieder vertrieben.
Um 23.00 h ging es dann aber auch rund mit extrem starkem Wind, heftigem Gewitter und peitschenden Regen.
Gestern noch 32° heute Morgen 15,5°.
Diese Unterschiede sind schon heftig.

Wegen der Felsenbirne schau im gleichen post noch mal auf meinem Blog vorbei. :-)

Liebe Grüße und einen guten Start hinein in das Wochenende

Christa

malesawi hat gesagt…

Wir hatten zwar auch Gewitter aber bei uns ging es gemäßigt zu. Richtig abgekühlt hat es auch noch nicht, so dass wir einen zwar windigen aber schönen Sommertag hatten.
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Irmi hat gesagt…

Egbert, das waren wirklich Brocken, die da vom Himmel kamen.
bei uns hat es nur einen stärkeren Landregen gegeben, der die Natur hat aufblühen lassen.
Die Temperaturen sind erträglich und man kann wieder durchschnaufen.
Einen guten Start ins Wochenende wünscht Dir
Irmi

Oona hat gesagt…

WOW!
Was für große Hagel"körner".