blog Titelgedanken

.
.
... mit mehr eigener Ruhe und großzügigerer Gelassenheit durch das ganze Jahr gehen.

meine Mitleser im Gras-Geflüster.blog

Montag, 15. September 2014

der Samstag im Märchenwald




Nachdem ich euch gestern bereits ein erstes Pilzfoto mit dem Steinpilz als Hauptdarsteller vorstellen durfte, lade ich euch heute gar zu einem Spaziergang in den Märchenwald ein. Oder wie sollte ich sonst den Wald nennen, in dem ich das Rotkäppchen traf?

ein Musterexemplar von einem Fliegenpilz in einem Bett aus frischem Glücksklee


So wie die vielen, guten Märchenfiguren in unserer Erinnerung leben, so kennen wir jedoch auch die weniger guten. Selbst bei den Rotkäppchen finden wir die weniger guten. Diese rote Kappe mit den schönen weißen Punkten fängt unser Auge schon aus größter Entfernung, diese rote Kappe erreicht mit ihrem freundlichen aussehen sogar unser Herz. Doch erst einmal im Magen angekommen, verbreitet sie ihr Unheil......


Aus diesem Grunde wende ich mich auch gleich den anderen, den bekömmlichen roten Kappen zu, dem sehr köstlichen Speisepilz, die Rotkappe



Obwohl es regnete, bekleidete mich bei diesem Besuch meine Kamera. Wer würde bei so einem Anblick nicht schwach werden? Ich wurde es, sogar zweimal. Das erste Mal für das Foto und das zweite Mal, als ich den Pilz in den Korb legt. Bald wandert er in Scheiben geschnitten zu seinen anderen Freunden in das alte Bonbon Glas. Darin bewahren wir immer unsere getrockneten Pilze auf. Nachdem wir zwei Jahr lang keine Pilze trocknen konnten, verwöhnt uns der Wald in dieser Saison besonders aufmerksam.



....über solche "Drillinge"freut sich der Sammler besonders



diese Zwillinge aus dem Eichenwäldchen sind sehr gern gesehen....



das ist die weißstielige Rotkappe



und so zeigt sich die Laubwald-Rotkappe



noch eine sehr kleine, weißstielige Rotkappe



drei Birken Rotkappen oder wie man sie auch nennt drei Heide Rotkappen



Euch wünsche ich ebenso schöne Walderlebnisse mit solchen oder anderen Pilzen,
Hauptsache ihr sammelt nur Speisepilze. Obwohl der Mond im Augenblick abnimmt, sind dafür die meteorologischen Bedingungen in diesen Tagen weiterhin für das Pilzwachstum ausgezeichnet.

Sonntag, 14. September 2014

Bericht aus dem Untergrund



Einen kleinen Bericht aus dem Untergrund möchte ich heute für euch geben.
Doch ich selbst begab mich dazu nicht in den Untergrund
und ich grub mich auch nicht in den Untergrund ein.
Das Schild darunter täuscht.



Der "Untergrund" ist für mich heute der Waldboden gewesen und darauf das Objekt meiner Aufmerksamkeit, ein Steinpilz.
Vor ein paar Jahren legte ich, wie ich es  übrigens noch heute praktiziere, Pilzkappen oder deren Reste nach dem Putzen wieder im Wald ab. So tat ich es vor einigen Jahren auch entlang einer Fichtenreihe, die das Grundstück zu unseren Nachbarn Martin begrenzt. Zufällig schaute ich am Sonntag oben vom Fenster hinunter auf die Bäume. Dabei entdeckte ich diesen strammen Kerl und den konnte ich euch nicht vorenthalten.



Höchstwahrscheinlich bildete sich, damals mit großer Hoffnung initiiert, nach und nach aus den Sporen der Kappe im Waldboden ein richtig feines Pilzmyzel aus. Leider kann ich es nicht mehr sagen, vor wie viel Jahren ich die Steinpilzköpfe ablegte. Während ich gemeinsam mit Martin die Stelle das Fundes inspizierte, entdeckten wir einen zweiten, einen im Vergleich zum Foto sogar noch viel größeren Steinpilz. Leider fraßen sich die winzigen Maden schon durch seinen Stiel. Weniger Zentimeter daneben durchbrach noch ein kleiner Steinpilz den Waldboden. Mal sehen, wie groß er in der kommenden Woche werden wird.

Das waren sie, die neuesten Nachrichten aus dem (Pilz)Untergrund.


Samstag, 13. September 2014

am seidenen Faden hängen



Fast schwerelos schwebt ein kleines Segelboot durch die Luft im Herbstpark von Sanssouci.



Ob in ihm Elfen schwammen? Nein. Am seidenen Faden verfing sich ein einfaches Laubblatt.
Die Feder fand ich auf der nahen Wiese und anschließend ward der fliegende Holländer wieder geboren.

Donnerstag, 11. September 2014

für 500g Honig dreimal um die Erde fliegen


Solche Zahlenangaben überraschen mich immer wieder neu. Für ein Glas Honig fliegen die Bienen eines Volkes sage und schreibe eine Strecke,
die dreimal dem Umfang der Erde entspricht.

Unsere Strecke, die wir am Wochenende hin zu den Bienen zurück legten, ist wesentlich kürzer gewesen. An jedem ersten Wochenende im September lädt das Länderinstitut für Bienenkunde in Hohen Neuendorf (bei Berlin) zum Tag der offenen Tür ein. Genau dahin reisten wir mit einem Teil des Imkervereins.

in das alte Schützenhaus Hohen-Neuendorf  a.d. Nordbahn zog 1952 das Bieneninstitut ein

Auch wenn sofort hinter dem Eingang zum Bieneninstitut diese scheinbar vorsintfluchtlichen Bienenkörbe zuerst auffallen, geht es hinter den Mauern unheimlich modern und sehr wissenschaftlich zu.

Korbimkerei im Lüneburger Stülper


Der Institutsdirektor begrüßt unsere Gruppe persönlich und berichtet über die aktuellen Forschungsprojekte.



Wie es sich für einen Institutsdirektor gehört, besitzt er Titel und einen traumhaften Familiennamen:
Prof. Dr. Kaspar Bienefeld



Die Besamung der Weiseln findet im Institut aus Gründen des Zuchterfolgs unter  CO2 Betäubung und mit Hilfe eines Mikroskops statt. Den Begattungsflug lernen diese Bienenköniginnen nie kennen. Bei der künstlichen Besamung erhält jede Bienenkönigin wie bei einem Begattungsflug soviel Samen, dass sie ein Bienenköniginnenlebenlang Tag für Tag befruchtete Eier, die sogenannten Stifte, auf den Wabenboden geben kann.

künstliche Befruchtung (im Foto) und Gefrierkonservierung von Drohnensperma


Mit dem Duftkarussell untersuchen die Wissenschaftler mittels einer Duftdressur von Bienen die Möglichkeit,
Stresszustände im Bienenvolk feststellen und Ableitungen treffen zu können.



Eine diesjährige Bienenkönigin mit der 17 sahen wir in einem Schaukasten. Mit diesem Foto möchte ich auf ein weiteres Forschungsthema des Instituts zu sprechen kommen. Auf dem Monitor im Bienenhaus für die Varroaresistenzzüchtung sahen wir mittels einer Live Kamera einen tollen Zuchterfolg, der die Imkerherzen höher schlagen und ganz besonders hoffen lässt. Den Wissenschaftlern ist es gelungen, Bienen zu züchten, die bereits über eine Varroa Resistenz verfügen. Damit gelingt es, dem Schaden eines der größten Parasiten der Honigbiene wirksam zu begegnen. Im Moment sind die Wissenschaftler um Prof. Bienefeld dabei, diese Bienen noch etwas sanftmütiger zu machen.



Nicht immer ist das drin, was darauf steht. Damit dies besser wird, können heute die Imker schneller und preiswerter ihren Honig in Hohen Neuendorf analysieren lassen. Der Verbraucher verlässt sich letztendlich darauf, dass auch tatsächlich Linde im Honig ist und nicht nur Rot- oder Weißklee, wenn Linde auf dem Etikett steht. Wir selbst bezeichnen unseren eigenen Honig mit Frühjahrstracht oder Sommertracht. Aber dieser Honig gelangt hauptsächlich auf die Küchentische der einzelnen Familien unserer "Sippe" und nicht in den allgemeinen Verkauf.

Honiguntersuchung mittels Pollenanalyse oder Infrarotspektroskopie


So, und nun könnt ihr euch vielleicht auch denken, weshalb eine Handtasche und ein Kosmetikkoffer dieses Mal im Headerfoto zu sehen sind.
Diese beiden Utensilien gehörten auch zu unserem Imkerausflug nach Postdam und Berlin.
Kurzreisen......



Montag, 25. August 2014

ganz schön eingerostet, dieser blog


Genau, jeder Mitleser könnte der Meinung sein, der Grasgeflüster blog ist bei all dem Regen eingerostet.
Nein, der Regen träg keine Schuld daran, doch nach dem Sommer wird es besser.
Versprochen!




Mittwoch, 13. August 2014

ist das ein Wegweiser für Pilzsammler?


Auch wenn es im Foto so aussieht, mir wurde gestern (k)ein Lächeln ins Gesicht geschrieben.....



Ein Lächeln wurde mir nicht gerade ins Gesicht geschrieben. In einem nahen Wald in der Stadt Dresden wollte ich nicht nur etwas Ruhe finden, sondern es sollten auch ein paar Pilze in den mitgebrachten Korb wandern. Damit das sehr gut funktioniert, setzte ich mir sogar meine neue Pilzbrille auf. Leider sind es am Ende des Waldspaziergangs ganze 6 Pfifferlinge gewesen, die ich tief unten am Boden meines Korbes zählen konnte.
Die Ursache besteht für mich darin, dass aus meinem früheren Pilz-Misch-Wald nach einem konzertierten Kahlschlag ein fast reiner Birkenwald entstanden ist. Die umgesägten Bäume und Bäumchen lagen wild übereinander herum. Dem Waldboden fehlte die Feuchtigkeit und wahrscheinlich auch das Myzel darinnen. An einer Stelle, wo ich jedes Jahr reichlich Pfifferlinge fand, stand nur noch dieser Stummel eines einstmals stolzen Baums......



Meine Aufmerksamkeit fesselten zunächst zwei rote Punkte am Stamm. Zunächst glaubte ich an zwei rote Käfer, die wie der Kleiber den Stamm hinauf und hinab laufen. Als ich näher an den Baum trat, erkannte ich mein Irrtum. Wer klemmt mitten im Wald und weit weg von nächsten Weg zwei rote Reiszwecken in die Borke?



90 Grad um den (Rest)Baumstamm laufend, fand sich noch eine weitere Markierung. Was soll diese denn noch bedeuten? Rot bedeutet Stopp oder Achtung und Grün bedeutet anfürsich frei oder richtig. Wenn das Grün im Zentrum eines Auges zu finden ist und sich darunter noch eine 7 befindet, dann geschah das mit absoluter Absicht. Aber warum?



Sollte ich mich total irren, dann klärt mich einfach auf, den bisher denke ich folgendes:
Obwohl ich keine Ahnung davon habe, dachte ich sofort an Geocaching. Dabei sucht man mittels der Hilfe eines GPS-Empfängers Orte auf und sucht an der gefundenen Stelle nach einem Versteck. Darinnen befindet sich ein Behältnis (das sogenannte Geocache), in das man ein kleines Geschenk legt und sich in ein Logbuch einträgt. Irgendwie erinnert mich das an die Gipfelbücher in der sächsischen Schweiz. Nach Erreichung des Gipfels trägt sich der Felskletterer ins Gipfelbuch ein, dazu das Datum, den Weg und die gekletterte Schwierigkeit


Sonntag, 10. August 2014

der Tag der Faulenzer ist heute gewesen


Sonntag der 10. August 2014 steht auf dem Abreißkalenderblatt von heute dick rot geschrieben.
Dabei ist heute auch der Tag der Faulenzer gewesen. Was macht man an einem Faulenzertag,
bzw. was lässt man an einem Faulenzertag bleiben und das bei 31 Grad?
Wir sind mit Lotte wieder super aktiv gewesen......
:)



Grabschrift auf einen Faulenzer
Spruchgedicht des Günther von Goeckingk  (1748 - 1828)

Hier ruht Herr van der Klee,
wie er geruht im Leben,
nur hat man, statt des Kanapee,
ihm einen Sarg gegeben.


Montag, 4. August 2014

weil euch das "Headerwasser" so gefallen hat nun der Teil II



Wo gibt es drei solche Wasserhähne. Ganz klar, in Görlitz finden sich solche Motive.


Dieser Brunnen kühlt den Puls der Besucher und Touristen, wenn sie von der Neiße und der Altstadtbrücke kommend
empor steigen oder aus der Peterskirche kommen.




Linker Hand des Obermarktes begegnete mir diese Figur. Wenn es ein Mann ist, was macht er da?
Ja, und wenn es eine Frau sein sollte, womit beschäftigt sie sich gerade. Doch schauen wir weiter.



Nun ist es klar. Da sitzt eine Frau am Wasser und wringt währenddessen ein Tuch aus.



Schaut man ihr über die rechte Schulter, dann offenbart sich die Geschichte.
Es handelt sich um einen weiteren Brunnen in der Stadt Görlitz.
Ich kann nicht sagen, wie lange ich benötigen würde, wöllte ich alle Brunnen der Stadt zeigen.
Heute bin ich von diesem Herrn im Bade gefesselt.



Schaut man dem badenden Mann über beide Schultern, empfindet man ebenfalls etwas von der Lust,
die er dabei verspüren muss.



Lust pur, auf beiden Seiten, das Zecherpaar.




In der Stadt der Landskron Brauerei Görlitz könnte es denkbar sein,
dass dieser ältere Herr sogar in einer Wanne voller Pilsener Bier baden könnte.
Warum sonst läuft unentwegt Wasser aus dem umgestülpten Bierhumpen?



Das Abschlußbild zeigt euch den Zecherbrunnen am Klosterplatz unterhalb der Dreifaltigkeitskirche in seiner kompletten Schönheit.

Das Zecherpaar, ein Brunnen der Görlitzer Künstlerin Gisela Mauermann , 1990

Sonntag, 3. August 2014

Abkühlung ist in Sicht


Mit den deutlichen Gewittern und großen Niederschlägen ging am späten Nachmittag eine spürbare Abkühlung einher. 
Wir werden morgen wahrscheinlich "nur noch" um die 25 Grad erreichen.
Temperaturen die den Sommer erträglicher machen werden.



Warme Temperaturen und ausreichend Niederschlag sind die günstigen Voraussetzungen dafür, dass die Pilze vorzüglich wachsen können. 
Ina holte am Samstagabend schnell noch die ersten Pfifferlinge aus dem Wald und zum Abendbrot servierte sie uns diese Pilze. Mhm.

Mit diesem Mhm wünsche ich euch eine köstliche Woche. :)


Freitag, 1. August 2014

Donnerstag, 31. Juli 2014

die Puppenmacherin Käthe Kruse in Görlitz


Görlitz stand (zumindest für mich) am vergangenen Wochenende im Spiegel(bild) vergangener Zeiten.

ARD Film über das Leben der Puppenmacherin Käthe Kruse, Szenendreh am 27.07.2014 in Görlitz


So eine feine Gelegenheit, zwischen Pferdemist und PKW Holzspeichenrädern nach interessanten,
historisch anmutenden Motiven zu suchen, bietet sich mir nicht allzu oft..

ARD Film über das Leben der Puppenmacherin Käthe Kruse, Szenendreh am 27.07.2014 in Görlitz


.... versetzt in die Zeit nach dem ersten Weltkrieg fühlte ich mich ....

ARD Film über das Leben der Puppenmacherin Käthe Kruse, Szenendreh am 27.07.2014 in Görlitz


Für die ARD filmte ein Team unter den Arkaden des einzigartigen Jugendstilkaufhauses Görlitz am Sonntag verschiedene Szenen
für einen Film über das Leben der Käthe Kruse.

ARD Film über das Leben der Puppenmacherin Käthe Kruse, Szenendreh am 27.07.2014 in Görlitz


Die Hauptdarstellerin Friederike Becht (Käthe Kruse) und den Österreicher Friz Karl (Käthes Mann Max) und Franz Dinda (Käthes bester Freund David) liefen mir nicht vor das Objektiv, dafür sprechen die Fotos dieser Komparsen ein wenig von den Lebensumstände jener Zeit. 

ARD Film über das Leben der Puppenmacherin Käthe Kruse, Szenendreh am 27.07.2014 in Görlitz
ARD Film über das Leben der Puppenmacherin Käthe Kruse, Szenendreh am 27.07.2014 in Görlitz
ARD Film über das Leben der Puppenmacherin Käthe Kruse, Szenendreh am 27.07.2014 in Görlitz

ARD Film über das Leben der Puppenmacherin Käthe Kruse, Szenendreh am 27.07.2014 in Görlitz


Bei diesen Straßenszenen erinnern dem genau hinschauenden Betrachter nur kleine Details daran, dass es sich um einen Filmdreh handelt.

ARD Film über das Leben der Puppenmacherin Käthe Kruse, Szenendreh am 27.07.2014 in Görlitz


Ja, wenn die Verkehrszeichen, die Straßenlampen und die modernen Oberleitungen nicht wären, dann ....

ARD Film über das Leben der Puppenmacherin Käthe Kruse, Szenendreh am 27.07.2014 in Görlitz


Der Dreh endete abrupt in einer Drehpause, als die moderne Linie 3 um das Eck gebogen kam.

ARD Film über das Leben der Puppenmacherin Käthe Kruse, Szenendreh am 27.07.2014 in Görlitz