blog Titelgedanken

.
.
... mit mehr eigener Ruhe und großzügigerer Gelassenheit durch das ganze Jahr gehen.

meine Mitleser im Gras-Geflüster.blog

Dienstag, 27. März 2012

Österliches Suchen

Wer sucht, der findet. Wer nicht sucht, der findet auch.
Manchmal zumindest. Am Wochenende wollte ich im Keller und auf dem Boden ein wenig aufräumen. Kartons und Kisten öffnen, hineinschauen, entscheiden, entsorgen, neu verpacken, umlagern. Dabei fiel mir ein kleines Heftchen wieder in die Hände. Halbes DIN A4 Format, die Innenseiten mit altdeutschen Buchstaben bedruckt, mehrfarbiger Kunstdruck statt bunter Fotos, gedruckt 1930 ---- ein Koch- bzw. Backanleitungsbuch aus Omas Zeiten. Es ist ein Geschenk unserer früheren Nachbarin Ilona gewesen, die in diesem Dresdner Bramsch-Werk bis zu dessen Abriss nach der Wende arbeitete.



Der Inhalt des Heftes überdauert zwischenzeitlich die Geschichte von vier deutschen Staaten und es würde hier den Rahmen sprengen, die verschiedenen Sichtweisen zu beleuchten, denn ich verfolge mit meinem Beitrag eine ganz andere Zielrichtung.


Beim Blättern im Heftchen kam mir nämlich die folgende Idee. In diesem Jahr möchte ich im blog den Ostergedanken weniger mit bemalten Ostereiern beleuchten, als vielmehr in Backbüchern und Kochbüchern auf Ideensuche gehen. Was wird wo zu Ostern gebacken und gekocht? Wie wird das gemacht? Wie lauten die Rezepte dazu? Nun schauen wir mal, was alles in den Beiträgen Einzug halten wird. Selbstverständlich geht es auch dabei nicht ganz ohne Eier ab. Doch in diesem Jahr zerschlagen wir die Eier und geben sie getrennt oder als Eiweiß mit Eigelb gemeinsam in die Schüssel. Spontan fallen mir sofort Osterzopf, Osternest, Osterkranz oder Osterbrot ein. Wenn ich nicht ganz falsch liege, sind das alles Backwaren, die einen Hefeteig als Grundlage nutzen. Da liege ich mit dem kleinen Dresdner Bramschheft zur Hefe und ihrer vielseitigen Anwendung ganz gut im Rennen.

Kommentare:

bea hat gesagt…

Davon hab ich auch einige! Ich liebe die altdeutsche Schrift und auch die Zeichnungen. Und erst die Formulierungen! Da fühl ich mich glatt zu Omas Zeiten zurückversetzt. So schön!!!
Dann wünsche ich dir gutes Backen ;)
Liebe Grüsse!
bea

Kathrin und Crew hat gesagt…

Ich habe auch noch ein uraltes Oetker Back- und Kochbuch, es gehörte meiner Urgroßmutter.
Einige Seiten haben sich schon gelöst, andere wiederum sind fettig und das scheinen die Seiten zu sein, wo Größing am meisten nachgelesen hatte.

Noch heute backe ich den Hefestreusel nach dem Rezept aus diesem Buch.

So, und nun freue ich mich über die kommenden Backwerke auf deinem Blog.

Herzlich, Kathrin

Egbert Büschel hat gesagt…

Oh Gott, eh noch mehr Missverständnisse entstehen, sage ich geschwind, wie ich es meinte. Ich möchte auf Rezeptsuche nach Backwerk und Festtagsgerichten gehen, die in der Osterzeit zubereitet werden oder wurden. Vielleicht schreibt mit der eine oder andere Leser noch ein prickelndes Rezept auf. Doch selbst backern soll nicht stattfinden. Hoffentlich seid ihr nun nicht zu sehr enttäuscht.

???

Irmi hat gesagt…

Lieber Egbert,
zunächst einmal: Ein wundervolles Rezeptbuch. Halte es in Ehren.
Früher habe ich zu Ostern immer etwas ganz Besonders gebacken und gekocht. Seit ich allein bin, mache ich das nicht mehr. Aber es gab auf jedenfall immer ein besonderes Osterbrot.
Liebe Grüße
Irmi

dicke, alte Frau hat gesagt…

Ach so ein Buch habe ich noch von meiner Mama, ebenfalls von Dr. Oetker. Auch ich backe zum Teil nach diesen alten ezepten.
Ganz herzliche Grüße, die Christiane

Zaunwinde hat gesagt…

Vielen Dank für deine herrlichen Abbildungen und Beitrag, Egbert!

Bei uns war es früher Sitte, dass man zu Ostern mehrere Hefezöpfe gebacken hat, außerdem noch OsterLämmchen. So weit ich mich erinnere gab es für die Lämmchen diese Holzmodeln und falls ich mich richtig erinnere waren die Lämmchen weiß und bemalt.
Liebe Grüße von Zaunwinde

Anonym hat gesagt…

Oh ja, da gibt es noch was leckeres. Bei uns gibt es zu Ostern Eierlikör. Früher hab ich den selbst gemacht mit Prima Sprit, dann geriet das etwas in den Hintergrund, aber seit einigen Jahren sind wir wieder auf den Geschmack gekommen. Unsere "Weinkellerei" produziert diesen Eierlikör jedes Jahr vor Ostern und man muss schon Bestellungen aufgeben oder sehr rechtzeitig daran denken. Er ist schnell verfriffen. Das dann noch im Schoko-Becher - mmm...
Bin auch gespannt auf neue Rezepte.
LG Birgit

Smilla hat gesagt…

Ja ich lasse mich im Fall sehr gerne inspirieren!! - und via Blogerwelt funktioniert es auch ganz gut!!
Wenn ich mich nicht irre ist das nun schon die dritte Oster die ich auf deinem Blog verfolge...
Also auf zum osterzopfen...
Liebe Grüsse Brigitte

malesawi hat gesagt…

Ich habe auch 2 sehr alte Kochbücher aus dem Nachlass meiner Großmutter. Ich muss aber gestehen, dass ich noch kein Rezept daraus ausprobiert habe. Ostern gibt es bei uns nicht Besonderes. Seit einigen Jahren sind wir über Ostern im Urlaub. Dieses Jahr geht es mit der kleinen Weltentdeckerin wieder an die Ostsee. Da gibt es dann Spagetti oder Senfei ;-).
Liebe Grüße!

zeder hat gesagt…

Oh ja, ich sollte auch mal wieder einen Kuchen backen. Aber mit der Hefe gelingt es nicht immer, mal geht sie und mal nicht....
Grüße, Uwe-Jens

bea hat gesagt…

Na dann trag ich noch nachträglich was zu bei ;) :
hier in Frankreich gibt es das Osteromlet, was ich schon auf die verschiedensten Arten kosten konnte/musste, u.a. süss und mit Rhum flambiert(beurk).
Bei uns gabs zu Ostern nur die Eier (hartgekocht und in die verschiedensten Farbbäder gegeben)...

Anonym hat gesagt…

Vielleicht kennt Ihr das ja schon - für mich ist nun wieder eine Wissenslücke geschlossen. Es ist ein wunderschöner österlicher Brauch im Frankenland: Osterbrunnen. Die örtlichen Brunnen werden in der Vorosterzeit mit hunderten/tausenden bunten und bemalten Ostereiern zu wahren Prachstücken gestaltet, der größte steht in Bieberbach. Das ist sicher mal ein Besuch wert.
Birgit

schöngeist for two hat gesagt…

ich mag so was, als ich mal als Kind so ein altes Buch fand mit alter deutscher Schrift habe ich sogar gelernt und geschrieben aber so wie ich mir das selber bei gebracht hatte, diese schöne Schrift! Heut kann ich es nicht mehr..
Intressant mal wieder dein Beitrag!

Lieben Gruss Elke