blog Titelgedanken

.
.
... mit mehr eigener Ruhe und großzügigerer Gelassenheit durch das ganze Jahr gehen.

meine Mitleser im Gras-Geflüster.blog

Montag, 16. Juli 2012

Sommerimpressionen

Sommer ist viel, viel mehr als ein Zeibabschnitt der Göße X zwischen zwei Regengüssen. Sommer findet auch 2012 statt, in der Tat. Man muss ihn nur suchen, dann findet man ihn auch und gewinnt dabei mehr oder weniger gewohnte Einblicke:

Schmetterlinge, wie jedes Jahr:
Schon seit ein paar Jahren beobachte ich auf unserem Grundstück eine Schmetterlingsart der in diesen Breiten seltneren Art. So richtig augenscheinlich wurde sie mir durch eine besonders bunte Raupe. (Foto hier) Da ich eine Zuordnung nicht vornehmen konnte, bekam ich über das WWW vom BUND Hilfe. Nun weiß ich mehr um diesen seltenen Gast, der sehr häufig seine Eier an Dillpflanzen legt und Dill findet der Besucher auf unserer Wiese und den Beeten sehr häufig. Leider ist mir kein weiteres Raupenfoto gelungen. Auch den ganzen Schmetterling im Bild einzufangen, gelang mir nicht wieder.
Gestern zur besten, sonntäglichen Kaffeezeit saßen wir im Garten, aßen Schwarzbeergetzen (erzgebirg. Bezeichnung für Blaubeergetzen oder Heidelbeergetzen) als Ina plötzlich rief, schau mal, was ist das für ein schöner Schmetterling. Es ist selbstverständlich unser lieber Gartengast der Schwalbenschanz gewesen. (siehe auch HIER, Foto von Ralf Berbuir, BUND) Er ist wahrscheinlich auf der Suche nach günstigen Eiablageplätzen gewesen und flatterte deshalb ruhelos zwischen Dill und Kosmea herum. Er ist zu schnell für mich und den Verschluß meiner Kamera gewesen. Deshalb gibt es heute von mir nur ein verschwommenes "Erlkönig"-Foto.




Heidelbeeren, wie (fast) jedes Jahr:
Es ist wieder soweit. Der Wald lockt mit seinen Früchten und er ist voll mit noch verlockenderen Heidelbeeren. Die diesjährigen Früchte sind bei uns verhältnismäßig groß, auch wenn ihnen noch die so sehr geliebte Süße fehlt. Doch dafür fehlt ihnen etwas Sonnenlicht. In dieser Zeit zieht es Ina magisch in den Wald hinaus. Kaum angekommen, holt sie sich ihr Fahrrad aus dem Schuppen, läd die unterschiedlichen Pflückutensilien in den Fahrradkorb und verabschiedet sich für ein bis zwei Stunden. Nach fünf Minuten Fahrradfahrt steht sie mitten in ihrem Heidelbeerreich.
Die ersten Beeren springen von ganz alleine in den Mund, die nächsten Beeren gibt es zurückgekehrt aus dem Wald in einem Glasschälchen mit Zucker und etwas Milch. Doch dann beginnt etwas ganz Besonderes. Aus Eiern, Mehl, etwas Salz und Milch rührt Ina einen Eierkuchenteig an. Parallel hierzu erwärmte das Gas die runde Pfanne, in die der Eierkuchenteig gegossen wurde. Wenn er leicht zu stocken beginnt, ist der richtige Zeitpunkt für das Auffüllen der Heidelbeeren erreicht. Man kann den Getzen auch wie ein Omelett wenden, dann leidet lediglich ein wenig die Optik. Bei uns daheim serviert man den Schwarzbeergetzen mit Zucker überstreut. Ein Genuß den ich nur empfehlen kann.




Pilze, wie (fast) jedes Jahr:
Gestern innerhalb von 45 Minuten gefunden, junge Perlpilze, Pfifferlinge und den ersten Steinpilz der neuen Saison.

Kommentare:

schöngeist for two hat gesagt…

o man das ist was Heidelbeer sammeln udn Pilze das habe ich auch schon früher im Schwarzwald getan und ich liebte es mit meinen Kindern das zu machen und dann lecker essen davon..
das ist schön das wieder bei euch so zu finden und es ist doch was grossartiges aus der Natur diese schmackhaften Sachen kostenlos zu suchen!

Dieser flattternde Schmetterling ist intressant mal zu wissen wie und was er ist und tut.. schöner Gartenbesucher!

Ich wünsche euch eine schöne neue Woche!
Lieben Gruss Elke

Irmi hat gesagt…

Pilze, Heidelbeeren - das ist Sommer, wenn er denn da ist. Aber auch wenn nicht alles nach unserem Geschmack verläuft, die Früchte des Waldes sind trotzdem da. Sie kommen langsamer und etwas spärlicher - aber das geübte Auge findet sie.
Liebe Grüße Irmi

Uwe-Jens Zeder hat gesagt…

Die Pfifferlinge mit Ei und Petersilie gebraten...lecker.
Ich komme mal vorbei.
Grüße, Uwe-Jens