blog Titelgedanken

.
.
... mit mehr eigener Ruhe und großzügigerer Gelassenheit durch das ganze Jahr gehen.

meine Mitleser im Gras-Geflüster.blog

Donnerstag, 5. Dezember 2013

hinter dem 5. Fenster verbirgt sich kein Schneeschieber


Hat hier der Blitz eingeschlagen oder verbog ein Sturm diesen Schornstein aus Ofenrohr? Weder noch! Das über Norddeutschland hereinkommende Tiefdruckgebiet 'Xaver' erreichte Dresden bisher nicht. Deshalb steht auch auf den Weihnachtsmärkten von Dresden alles an seinem gewohnten Platz. 
Ob sich morgen hinter dem 6. Fenster des Weihnachtskalenders Schneeflocken verbergen könnten? Ich denke schon, dass es einige Schneeflocken zu uns schaffen werden. Laut Wetterbericht soll es mit der weißen Pracht morgen beginnen. Dann geht es bis zum zweiten Advent damit weiter und bis ins Tiefland hinein. Könnt ihr euch vorstellen, dass die beiden schwarzen Vögel anschließend weiße Mützen tragen?
Wohl dem, der vorsorglich einen guten Schneebesen oder Schneeschieber hinter seiner Tür bereitstehen hat.


Weihnachtsgeschichte, Weihnachtsgeschichten ---- im 5. Fenster des Adventskalenders 2013




Dann tragen sie solche "Schneemützen", entstanden im Dezember des letzten Jahres.


9. Dezember 2012, der Weihnachtsmarkt vor der Frauenkirche in Dresden

Die Wettersituation des letzten Jahres gleicht den Bedingungen in diesem Jahr. Es gab schnell niedrige Temperaturen und über Nacht fiel allerhand Schnee. Dieser Schnee blieb liegen und täglich gab es neues, frisches Weiß vom Himmel. So stelle ich mir einen echten Weihnachtsmarkt vor: Rote Nasen von den kalten Temperaturen, frische Flocken fallen auf den weißen Pulverschnee, fröhliche Menschen streifen über den Markt, dabei lauschen sie den Weihnachtsklängen der Straßenmusikanten. Glühweinduft animiert zu frischen Speisen vom Grill, danach etwas Süßes vom Bäcker und unzählige Verführungen warten an den Ständen der Händler auf ihre Entdeckung.


Der erste Schnee (Wilhelm Güll)

Ei, du liebe, liebe Zeit,
ei, wie hat´s geschneit, geschneit!
Rings herum, wie ich mich dreh´ ,
nichts als Schnee und lauter Schnee.
Wald und Wiesen, Hof und Hecken,
alles steckt in weißen Decken.

Und im Garten jeder Baum,
jedes Bäumchen voller Flaum!
Auf dem Sims, dem Blumenbrett
liegt er wie ein Federbett.
Auf den Dächern um und um
nichts als Baumwoll´ rings herum.

Und der Schlot vom Nachbarhaus,
wie possierlich sieht er aus:
Hat ein weißes Müllerkäppchen,
hat ein weißes Müllerjöppchen!
Meint man nicht, wenn er so raucht,
daß er just sein Pfeifchen schmaucht?

Und im Hof der Pumpenstock
hat gar einen Zottelrock
und die ellenlange Nase
geht schier vor bis an die Straße.
Und gar draußen vor dem Haus!
Wär´ nur erst die Schule aus!

Aber dann, wenn´ s noch so stürmt,
wird ein Schneemann aufgetürmt,
dick und rund und rund und dick,
steht er da im Augenblick.
Auf dem Kopf als Hut ´nen Tiegel
und im Arm den langen Prügel
und die Füße tief im Schnee
und wir rings herum, juhe!

Ei, ihr lieben, lieben Leut´,
was ist heut´ das eine Freud´!

Kommentare:

Christa J. hat gesagt…

So, wie die deine Vorstellung von einem Weihnachtsmarkt ist, so stellen wir ihn uns, glaube ich zumindest, alle vor.
Die Chancen stehen ja gut, dass es bald eintreffen könnte! Xaver hat euch zum Glück noch nicht erreicht, er wird Donnerstagnachmittag im Nordosten eintreffen.
Hoffentlich richtet er keinen Schaden an.
Diese abgeknickten Schornsteine habe ich auch bei uns schon auf Weihnachtsmärkten auf Buden entdeckt. Die Raben wollen wohl auch etwas abhaben von den Köstlichkeiten.
Du hast wieder ein feines Fensterchen für uns geöffnet und vielleicht bringt der Nikolaus ja für Lotte doch noch ein Hinterherziehpferdchen. :-)

Liebe Grüße und gute Nacht wünscht dir
Christa

Lemmie hat gesagt…

Lieber Egbert!
Ein wunderbarer Inhalt verbirgt sich hinter dem 5. Fensterchen.
Ein besonders schönes Foto ist das von Vorjahr vom Weihnachtsmarkt.
Auch das Gedicht ist etwas Besonderes.
Lieben Gruß
Lemmie

ELFI hat gesagt…

von allen weihnachtsmännern gefallen mir die raben am besten..:))

Babs Helferich hat gesagt…

oh schön :)
LG Babs

Bente hat gesagt…

Sehr schön - und am Allerschönsten ist die Frauenkirche inmitten der Weihnachtsbuden !

Liebe Grüße - Monika mit Bente

moni hat gesagt…

Lieber Egbert,
wir träumen wohl alle von solchen (perfekten) Weihnachtsmärkten, aber wir müssen sie nehmen, wie sie sind und das Beste daraus machen, gell.
Dein Foto aus Drsden ist ein Traum!
Liebe Grüße
moni

Irmtraud Kesselring hat gesagt…

Lieber Egbert,
natürlich ist es schöner, wenn Schnee liegt. Dann schmeckt auch der Glühwein.
Ich habe auch alles gerichtet. Der Winter bzw. der Schnee kann kommen.
Aber ich mag es dennoch nicht.
Eine ruhigen Abend wünscht dir
Irmi

Bea Adler hat gesagt…

So toll, die Bilder!! Ganz besonders mag ich das mit der Frauenkirche.