blog Titelgedanken

.
.
... mit mehr eigener Ruhe und großzügigerer Gelassenheit durch das ganze Jahr gehen.

meine Mitleser im Gras-Geflüster.blog

Freitag, 19. September 2014

heute begann bei uns die selbstpflücke Apfelernte




ein Augenfalter mit dem schönen Namen Waldbrettspiel pausiert auf einem Apfel


In einem kleinen Apfel,
da sieht es lustig aus.
Es sind darin fünf Stübchen
grad wie in einem Haus.

In jedem Stübchen wohnen,
zwei Kernchen schwarz und klein,
die liegen drin und träumen
vom lieben Sonnenschein.

Sie träumen auch noch weiter,
gar einen schönen Traum,
wie sie einst werden hängen
am schönen Weihnachtsbaum.
(Kinderlied)



Gestern schrieb ich in meinem Kommentar schon darüber, dass wir in diesem Jahr keinen einzigen Apfel an den drei Bäumen haben. Ein arger Frost hat in den ersten Maitagen die ganze Ernte verdorben. Keine Kirsche, keine Pflaume, keine Birne, keine Äpfel, keinen Pfirsich, keine einzige Walnuss am Baum. Zum Glück spendete wenigstens der Wald Heidelbeeren, Preiselbeeren und von unserer Nachbarin aus Dresden erhielten wir Äpfel für Apfelmus aus ihrem Garten. Das hat nun ein Ende. Seit heute Morgen ernten die Dresdener auf der Plantage in Pesterwitz die Äpfel ihrer Wahl.

Noch bevor ein Parkplatz gefunden ist, stürmt ein Teil dieser Familie zur Apfelernte los. Ich habe noch die Ruhe für Fotos.


Am Ende der Reihen hängen noch die schönsten Äpfel an den Bäumen. Manchmal täte dabei eine Fußbank gut.


Man muss sofort am ersten Tag ernten gehen, wenn man spezielle Sorten bevorzugt. Der Boskoop ist so eine besondere Apfelsorte. In nur zwei Reihen angebaut, sind seine Äpfel in Windeseile gepflückt. Wir verwenden diesen aromatisch, säuerlichen Apfel für Apfelkuchen und Strudel, als wichtige Beigabe beim Braten von Fleisch, als Füllung für die Gans und die Ente. In Kombination von gegarten Kartoffel Würfeln mit Boskoop Würfeln reichen wir dazu Kassler in Zwiebeln oder heben gebratene Knackerstücken mit gedünsteter Zwiebel darunter. Na ja, nicht zu vergessen die vielen Bratäfpel, die wir jedes Jahr aus dem Röhr holen. Doch dafür ist noch etwas Zeit. Als Ergänzung möchte ich noch anfügen, man bezahlt bei uns für das Kilo selbst gepflückte Äpfel 0,75 €.

der rotbäckige Schöne aus Boskoop


Die Sorte Gala kennt ihr schon vom ersten Foto. Nicht nur uns Menschen schmeckt dieser Apfel sehr gut. Auch der Schmetterling vom ersten Foto scheint Gefallen am Saft des Apfels gefunden zu haben.

die Apfelsorte Gala


Die Goldmäre schaut auf den Fotos der Gala sehr ähnlich. Das erinnert mich an die verschiedenen Pilzbeiträge.

die Apfelsorte Goldmäre


Diesem Elstar gaben die Obstbauern den Golden Delicious als Befruchtersorte mit ins Spalier. Mhm, den lassen wir uns gleich schmecken.

die Apfelsorte Elstar


Es gibt einen Grund, die Apfelplantage in Pesterwitz wieder zu besuchen und weitere Winteräpfel zu ernten.
Der Grund dafür steht auf dem Schild im letzten Foto geschrieben:


Euch allen ein schönes Wochenende.

Kommentare:

Christa R. hat gesagt…

Ich träume jetzt von den zwei wunderschönen Boskoop -Äpfeln .Die müssten am heiligen Abend in meinem Backofen liegen und als Bratapfel darinnen Schmoren.
Huch ,jetzt läuft mir aber das Wasser im Munde zusammen.
LG Christa

Natalija K. hat gesagt…

Bei uns gibt es so viele davon. Ich denke jetzt sind die an Markt für 1 Euro zu haben, später wird billiger. Aber Plantagen zum Äpfel selber pflücken habe ich noch nicht gesehen, nur Obstwiesen.

moni hat gesagt…

Lieber Egbert,
wenn es so etwas bei uns auch gäbe, ich würde sofort selber pflücken! Der Preis ist völlig Okay und die Äpfelchen sehen sowas von lecker aus!!!
Und wenn ich dann noch lese, was für leckere Sachen ihr aus diesem herrlichen Obst zaubert, da läuft mir doch sofort das Wasser im Munde zusammen!
Liebe Grüße
moni

Thanks if you visit my blog
http://www.reflexionblog.de

Christa J. hat gesagt…

Hmmmmm, ja, gute Idee, einen Bratapfel zu schmoren. Habe ja noch etliche Bosköppe. Aber so richtig ist mir nach Bratapfel noch nicht zu Mute. Dazu muss es noch etwas kälter werden.

Nun könnt ihr euch doch noch mit Äpfeln eindecken, lieber Egbert. Bei uns gibt es keine mehr, die noch reifen müssen, sie sind alle reif und teilweise schon überreif.

Die Äpfel hier lachen einem richtig an, also schnell mal ein paar mopse. :-)


Liebe Grüße
Christa

Rostrose hat gesagt…

Lieber Egbert,
find ich super, dass du so die Möglichkeit hast, doch noch zu leckeren selbstgepflückten Äpfeln zu kommen! Tolle Aufnahmen, und ganz verliebt bin ich in das Bild mit dem Falter!
Ganz liebe Grüße von der "Rostrose" Traude

Irmtraud Kesselring hat gesagt…

Lieber Egbert,
man möcht so in die Äpfel beissen. Herrlich.
Boskoop ist auch meine bevorzugte Sorte. Es ist schön, dass es solche Plantagen gibt. Hoffentlich geht man auch fürsorglich mit den Bäumen um und reißt nicht ganze Äste ab.
Eine guten Start ins Wochenende wünscht Dir
Irmi

ELFI hat gesagt…

da möchte ich auch mitmachen!!! soo frisch und lecker sieht das aus!

Kleine Waldameise hat gesagt…

Eines meiner Lieblingskinderlieder und sooo schön wie diese knackigen Äpfel.

Ein lieber Gruß
von der Waldameise

Lemmie hat gesagt…

Mit Genuss habe ich die Äpfelbilder betrachtet.
Unser Apfelbaum wurde vom Sturm beinahe leer gefegt. Aber für einige Kuchen sind noch genug davon übrig geblieben.
LG Lemmie