blog Titelgedanken

.
.
... mit mehr eigener Ruhe und großzügigerer Gelassenheit durch das ganze Jahr gehen.

meine Mitleser im Gras-Geflüster.blog

Posts mit dem Label Fotos Frühling 2012 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Fotos Frühling 2012 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 16. April 2013

also WEITER SO, lieber Frühling.....



malesawi aus Berlin schrieb mir am Montag den folgenden Frühlingskommentar:
"Gestern Sonnenschein satt, heute durchwachsen, aber angenehme Temperaturen. Langsam erwacht auch die Natur, also WEITER so, lieber Frühling"

Mit den ersten, richtigen Frühlingstagen scheint der Frühling 2013 nachholen zu wollen, was er bisher nicht vollbringen konnte. Die warmen Temperaturen  lassen in den nächsten Wochen noch unzählige solcher roten Farbtupfer sprießen.

der Frühling 2012 mit roten Tulpen in der Oberlausitz (Särka)
 
der Frühling 2012mit roten Tulpen in der Oberlausitz (Särka),
noch nach 20 Jahren sind die Spuren eines Zuchtfeldes für Tulpen aus den DDR Zeiten zu erkennen
 
Frühlingslied (Hoffmann von Fallersleben)

Nun säuseln linde
aus Westen die Winde.
Schon rieseln die Quellen 
ins Thal hernieder.
Die Knospen schwellen.

 Der Vögel Lieder
erschallen wieder.
Schneeglöckchen läuten fern und nah:
Der Frühling ist da, der Frühling ist da!
 
O seht, wie der Frühling schaltet und waltet,
und neues Leben enthüllt und entfaltet, 
und schönes Leben ersinnt und gestaltet! 
 
Mit Duft und Farben erquickt und belebt,
mit Sang und Klang entzückt und erhebt,
und segnend über Allem schwebt!
 
Nun lasst uns nicht länger bleiben zu Haus!
Wir wollen hinaus, ins Freie hinaus!


überwiegend rosa und weiß, die Dresdner Frühlingsfarben 2012
 

Sonntag, 6. Mai 2012

Frühlingsradelsonntagstour mit 1. Kornblumen

Kurz nach mittag weckten wir unsere beiden Fahrräder aus dem verlängerten Winterschlaf. Den Staub vom Chrom gefegt, schnell noch die Reifen aufgepumpt und schon ging es los. Entlang der Elbe fuhren wir zwei Stunden fern von lauten Verkehrswegen. Wer es gern etwas ruhiger mag, die Tour elbabwärts in Richtung in Meißen ist sehr zu empfehlen. Ungläubige dürfen gerne bei Jana nachfragen, sie machte vor ein paar Wochen diese schöne Erfahrung.


Die bunten Blumen auf Ina's Gepäckträger und die Fotos von der Tour verraten, dass wir die zwei Stunden nicht unentwegt geradelt sind, oft hielten wir an, um den Auslöser zu drücken oder um ein kleines Restaurant für einen heißen Tee zu finden. Leider waren bei der heutigen "Kälte" alle Biergärten geschlossen und da wir kein Fahrradschloß dabei hatten, blieb der Besuch der Wirtschaft ein unerfüllter Wunsch.

Samstag, 5. Mai 2012

candle lights dinner

candle lights dinner: Die Kerzen sind schon aufgesteckt, nur die Details für das Dinner fehlen noch.




Wie wäre es mit Variationen von der Maroni?

Mittwoch, 2. Mai 2012

Kurzbesuch im Bärlauch Urwald

Nachdem der zu Ostern ausgegrabene Bärlauch so phantastisch am Igelhausener Bach anwuchs, begaben wir uns am letzten Tag des April ein weiteres Mal in den urwüchsigen Wald hinter der Grenze. Neben dem Spaten bestand die mitgenommene Ausrüstung auch aus einer Kamera. Mit ihr sollten Fotos von den zart weißen Bärlauchblüten entstehen, doch leider fand ich noch keine einzige.

Dafür bot sich uns das folgende Bild vom grünen Meer mit dem dezenten Knoblauchduft.


Wieviele Jahrzehnte mag das "Verkehrszeichen" schon so an diesem Baum am Rande von Liberec hängen? Nichtsdestotrotz nahmen wir seine frühere Bedeutung ernst.


Darüber hinaus fielen mir noch andere schöne Details ins Auge, besonders auch diese alte Holzbank mit dem Blick ins Tal des gesunden Grün(s).....


... und diese Schnecke mit ihrer Vorliebe für das Gänseblümchen.

Samstag, 28. April 2012

Allerlei, eine kunterbunte Mischung

Da haben wir es, ein erstes Sommerfeeling, vorgestern, gestern, heute. Gleich einem Potpourri der Farben überraschen uns die letzten Tage im April mit vielen frischen Farben, mit lichter Sonne, mit wohliger Wärme, mit guter Laune, mit allem, was man sich selbst und anderen wünscht.


Doch bei all der Freude eins immer beachten. Stets den richtigen Lichtschutzfaktor aus der eignen Sonnenschutzserie verwenden. Die Haut vergißt nichts, so sagen es weise Leute immer. Wenn man es spürt, ist es meistens schon zu spät. Ich vergaß es vorgestern, oh weh.

Freitag, 27. April 2012

erste Sommerfrische bereits im April


Sommerfrische
Joachim Ringelnatz (1883-1934)

Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß,
das durch den sonnigen Himmel schreitet.
Und schmücke den Hut, der dich begleitet,
mit einem grünen Reis.

Verstecke dich faul in der Fülle der Gräser
weil`s wohltut, weil`s frommt.
Und bist du ein Mundharmonikabläser
und hast eine bei dir,
dann spiel, was dir kommt.

Und lass deine Melodien lenken
von dem freigegebenen Wolkengezupf.
Vergiss dich. Es soll dein Denken
nicht weiter reichen als ein Grashüpferhupf.


Mittwoch, 25. April 2012

die ersten grünen Blätter künden den Sommer

Ein grünes Blatt
Theodor Storm (1817-1888)

Ein Blatt aus sommerlichen Tagen,
ich nahm es so im Wandern mit,
auf daß es einst mir möge sagen,
wie laut die Nachtigall geschlagen,
wie grün der Wald, den ich durchschritt.




Donnerstag Tageshöchsttemperatur: 20 Grad Celsius + 6 Grad, also 26 Grad Celsius heute schon. Das lässt hoffen.

Montag, 23. April 2012

in der Mitte ein erstes, sommerliches Hoch

ab Donnerstag zeigt der April schon einmal, dass ......


.... ja, dass dem Frühling immer ein Sommer folgt und dann gibt es auch wieder einen neuen blog Eintrag von mir.

Sonntag, 22. April 2012

wenn sich die Meteorologen irren

Eigentlich hätte es gestern, vormittags beginnend, regnen sollen. Eine Wochenendnachricht die zumeist bei ihrer Bekanntgabe nur wenig Freude aufkommen lässt.


Die einzigen vom Dresdner Himmel fallenden Tropfen, stammten von diesem "Springbrunnen" vor dem Schauspielhaus, der links vom Dresdner Zwinger zu finden ist. Der rote Rahmen symbolisiert den Raum über den Brettern die die Welt bedeuten. Das unregelmäßig aus den Düsen strömende Wasser stellt einen Theatervorhang dar, wie er sich in seinen Phasen des Öffnens oder Schließens wellenartig bewegt.


Dieses überdimensional große Wasserspiel animiert immer wieder aufs Neue zu den unterschiedlichsten Wasserspielen. Vorhang auf......



Wenn sich die Meteorologen irren, dann ist das schön, gerade an einem Aprilwochenende....


.... und heute zum Sonntag hat sich die Sonne wieder wunderschön herausgeputzt. Ob das ausschließelich von einer Dusche am Theatervorhang herrührt, oder ob sie das nur deshalb macht, um die Meteorologen zu ärgern, oder ob sie das nur für uns beide macht, darauf kann sich jeder seinen eigenen Reim machen.

Donnerstag, 15. März 2012

versteckt sich dahinter der Frühling

..... mit diesen letzten Fotos aus der Ausstellung verbinde ich die Frage: Versteckt sich hinter dieser Wand der Frühling 2012?


In diesem geSCHLOßenem Rahmen stellt sich alljährlich der Frühling den Dresdnern vor, wenn ihm das die Außemtemperaturen in der freien Natur noch verbieten.



Doch jetzt ist es soweit, der Frühling kommt mit Farbe, mit Duft, mit Licht, mit Sonne und mit Wärme. Ab morgen stößt er die Tür auf und kommt mir viel Wärme herein, herzlich Willkommen.


Sonntag, 11. März 2012

ein floraler Schachzug

Dieses Wunderwerk der frühlingshaften Blütenwelt trägt den Namen Fritillaria meleagris. Schwarz weiß, schwarz weiß, schwarz weiß - Reihe für Reihe, jeweils um ein Karo versetzt und alles ist auf einem Blütenblatt aufgereiht.


Es ist die Schachbrettblume, die in manchen Gegenden auch als Kiebitzei bezeichnet wird. Von ihr soll es einhundert Arten geben. Ihren Namen erhielt sie von der Färbung ihrer Blütenblätter, die mit einem Schachbrett verglichen werden.




Die eigentlich Heimat der Schachbrettblume liegt in Südosteuropa. Den geeigneten Standort beschreibt man am Besten mit grundwasserfeuchten Nasswiesen und mit Flußauen. Für mich persönlich gilt als Hilfestellung, dort wo der Bärlauch besonders gut wächst, sollte es den Schachbrettblumen auch gefallen. Nur die Höhenlage könnte letztendlich ein Problem darstellen, denn höhere Lagen besiedelt sie weniger gern.
Ab der Saison 2013 wächst die mehrjährig blühende Pflanze auch bei uns. Momentan erfreut sie uns am Abend und am Morgen, denn das Töpfchen steht auf dem Fensterbrett im Schlafzimmer. Wenn alle Pflanzen einzuziehen beginnen, wollen wir sie nahe dem Bach einsetzen. Dort wo im letzten Jahr schon einige Pflanzenbüschel des Bärlauchs ihren Platz fanden. Vorsorglich oder aus familiären Wettbewerbsgedanken heraus legten wir im September an daneben gelegenen Stellen kleine Nester mit Bärlauchsamenkörnern an. Nun warten und hoffen wir auf die ersten Triebspitzen, denn bei uns in Dresden entdeckten wir schon die ersten Spitzen dieses wohlschmeckenden und gesunden Frühlingsgrüns.

Samstag, 10. März 2012

Papageien im Frühling

Was haben Papageien mit dem Frühling zu tun? Nichts! Es sei denn, du magst Tulpen mit gefiederten Blättern und besonders auffälligen Farben.


Die Papageientulpe oder die Rembrandttulpe ist eine typische Modeblume und zählt augenblicklich zu beliebtesten Frühjahrsblühern.


Diese Tulpenart besticht mit ihren großen, tief eingeschnittenen Blütenblättern, die oftmals zweifarbig geflammt das Auge magisch auf sich ziehen.



Worin tatsächlich die Überstimmung von Blume und exotischem Vogel besteht, lässt sich in der Literatur nicht klar erkennen. Wie so oft liegt auch hier die Wahrheit im Auge des Betrachters.


Fast unglaublich erscheint mit die Aussage, dass die unregelmäßige Färbung der Rembrandttulpen von einer Virusinfektion hervorgerufen wird. Irgendwie marschieren meine Gedanken bei dieser Feststellung zu den Botoxspritzen und deren Wirkungen mittels eines Bakteriengiftes. Aber das ist eine ganz andere und auch eine nicht immer sehenswerte Geschichte.

Donnerstag, 8. März 2012

Frühlingsmelodien

Heute am 8. März setze ich meinen Blütenreigen unter dem Motto Frühlingsmelodien fort. Jede von euch Besucherinnen mag sich ihre eigene Frühlingsmelodie aus diesem blühenden Fundus heraussuchen und sich damit zum heutigen Frauentag beschenkt fühlen. All ihr Frauen lasst euch besonders heute und darüber hinaus an jedem Tag des Jahres feiern. Ihr habt es euch verdient.








Mittwoch, 7. März 2012

Frühlingsepisoden 2012: Ankunft in Dresden



Frühlings Ankunft

So hört doch, was die Lerche singt!
Hört, wie sie frohe Botschaft bringt!
Es kommt auf goldenem Sonnenstrahl
der Frühling heim in unser Tal.
Er streue bunte Blumen aus
und bringet Freud' in jedes Haus.
Winter, adé!
Frühling, juchhe!

Was und die liebe Lerche singt,
im unserem Herzen widerklingt.
Der Winter sagt: ade, ade
und hin ist Kälte, Reif und Schnee
und Nebel hin und Dunkelheit -
willkommen, süße Frühlingszeit!

August Heinrich von Fallersleben (ca. 1827)







Vielleicht verhallt mein Ruf in diesem Beitrag als Zweckoptimismus im Raum. In den Abendstunden kehrt vom Norden her der Winter zurück. Zunächst kommt die Kälte und in ihrem Gefolge bewegt sich der Regen. Ob es bei ohmächtigen Schauern bleibt, werden wir morgen und übermorgen feststellen. Doch die Farbe und der Duft lassen sich nicht aufhalten.

Dienstag, 28. Februar 2012

Frühlingsepisoden 2012: Leuchtturmwärtergeschichten

Wer würde ihnen nicht gerne lauschen, den Leuchtturmwärtergeschichten. Männer mit wettergegerbtem Gesicht, grauweißem Vollbart und einem verschmitzten Lächeln auf den Lippen erzählen von ihren Erlebnissen bei Wind und Wetter, bei Sonne und Regen. Auch wenn nicht alles verstanden werden kann, ist doch allein der Dialekt Faszination genug und wenn es dann recht kalt zu werden droht......




.... dann trinken wir im Teepott ....


.... einen Pott voll Tee, also unseren Teepott aus. Es könnte aber auch ein Grog sein, oder ein Kaffee, oder ein Kakao, oder ein Glühwein, oder nur Rum ohne heißem Wasser.;-) Wir mögen Warnemünde im Frühjahr sehr. Im Winter sah uns diese kleine Ostseestadt noch nie. Eigentlich schade finde ich, wenn ich so an die beeindruckenden Wintermotive von Kathrin aus Greifswald denke.

Kathrins Wintermotive 1: sehnsucht-nach-dem-meere
Kathrins Wintermotive 2: in-der-arktis

Donnerstag, 23. Februar 2012

gestern besuchte uns der Frühling

Mit dem Blick aus dem Fenster stellte ich heute morgen fest, es ist nur ein Kurzbesuch gewesen. Aber wenigstens war er da und zeigte mit seiner Anwesenheit, es gibt ihn noch, den FRÜHLING. Gestern nutzten Ina und ich den Sonnenschein des frühen Nachmittags aus, gingen in der spürbaren Wärme an der Elbe spazieren und suchten die ersten Spuren der nahenden Frühlingssaison.
Die Temperaturanzeige des Autos beflügelte uns mit der auf ihr sichtbaren Zahl, 17,5 Grad und keinerlei Wind. So schöne Randbedingungen für die ersten Frühlingsgefühle, wir gaben uns ihnen hin. Und dabei fielen sie uns auf, die ebenfalls ersten und frischen Farben des nahenden Frühlings, zunächst in Einzelblüten und etwas später.....



.... und etwas später in großen Schneeglöckchenbüscheln. Persönlich mag ich die gefüllten Schneeglöckchen besonders gerne. Das es eine riesengroße Auswahl an unterschiedlichen Glöckchen gibt, erfuhren wir wieder einmal aus der Landlust. Auch davon lasen wir, dass in England diese Blumenzwiebeln ganz "wild" getauscht werden. Die Briten widmen ihnen ganze Frühlingsfeste. In diesem Frühjahr wollen wir genauer hinsehen, wenn die kleinen weißen Glöckchen ihren Duft verbreiten und dann beginnt die Artenzählung. Zwei sind es auf jeden Fall.


Große Freude bereitete uns die Beobachtung der kleinen, fleißigen Bienchen auf einem ihrer ersten Ausflüge in die Wärme des Tages hinein. Ebenso gierig wie wir, zogen auch sie die Schneeglöckchen in sich hinein. Nur mit dem Unterschied, dass bei uns Fotos heraus kamen und es bei den Bienen leckerer Honig sein wird. Mit solchem versüßten wir unser Frühstück an diesem eher trüben und wieder einmal sehr windreichen Tag.