blog Titelgedanken

.
.
... mit mehr eigener Ruhe und großzügigerer Gelassenheit durch das ganze Jahr gehen.

meine Mitleser im Gras-Geflüster.blog

Sonntag, 25. November 2012

Ewigkeitssonntag

Der Ewigkeitssonntag oder Totensonntag ist in den evangelischen Kirchen in Deutschland und der Schweiz ein Gedenktag für die Verstorbenen. Er ist der letzte Sonntag vor dem ersten Adventssonntag und damit der letzte Sonntag des Kirchenjahres. Er kann (aufgrund der fixen Lage des vierten Adventssonntages vor dem 25. Dezember) nur auf Termine vom 20. bis zum 26. November fallen. (Quelle: Wikipedia)


 
Bis zum vergangenen Jahr stellte dieser Totensonntag im eigenen Bewußtsein nur der Übergang in die Weihnachtszeit dar. Das änderte sich jedoch schnell und grundlegend.
Nach diesem Sonntag beginnt bei uns daheim die Einstimmung auf die kommenden Feiertage und das Weihnachtsfest. Wir wollen ab Montag die Nussknacker und Räuchermänner, in ihren kleinen und großen Schachteln schlafend, von der Bodenkammer herunter holen. Die kleinen, meist bunten  Kartonagen geben nach dem Öffnen die eingepackten Holzfiguren aus dem Erzgebirge frei. Nun befreien wir sie vom Staub und nach diesen Schritten nehmen sie für die nächsten Wochen ihren Platz in der Wohnung ein.
Seit Jahren schon nennen wir diese schöne Wiederbegegnung liebevoll das Wecken der Räuchermänner. Dann nimmt der erzgebirgische Schwibbogen mit den Bergmann- und Klöppelfraumotiven seinen Platz auf dem Fensterbrett ein. Die unterschiedlich großen Pyramiden schließen die etwas "staubige" Festlichkeit ab. Doch HALT, eine Sache fehlt noch. Es ist der Herrnhuter Stern der noch fehlt. Vorsichtig zusammengesetzt erhält er seinen gewohnten Platz zurück und er wird der Letzte sein, der im neuen Jahr zurück in die Verpackung wandert.
 
In dieser Zeit eröffnen die unterschiedlichen Weihnachtsmärkte in Dresden ihre Pforten. Vielleicht zeige ich in diesem Jahr einmal Fotos von den verschiedenen Weihanchtsmärkten Dresdens, wäre eine Idee, mal sehen........


 

Kommentare:

Birgit hat gesagt…

Ein passenderes Foto anlässlich dieses Tages hättest Du kaum finden können: ein etwas traurig blickender Engel mit einer frischen Rose in der Hand. Diese steht für mich für die Hoffnung, auch für die Verantwortung, die alle Lebenden haben sollten.
Euer Wecken der Räuchermänner heißt bei und Adventsheiligabend, und so schmücken wir die Stuben am Vorabend des 1. Advents. Sonst läuft alles genauso ab. Da fällt mir ein, letztes Jahr haben wir einen Schwippbogen "entsorgt", die Ersatzteile aufgehoben aber: noch nicht für Ersatz gesorgt! Na dann.
Viel Freude morgen beim Auspacken!
Birgit

Zaunwinde hat gesagt…

Ja Egbert, ...alle Jahre wieder!:))...so ähnlich ist auch bei uns der Ablauf.
Im Weihnachtskarton ist alles so eingepackt, dass die Adventssachen oben auf liegen.
Hab einen schönen Restsonntag! Herzlichst Zaunwinde

geistige_Schritte hat gesagt…

Schön wie ihr das macht, dieses Jahr wirds anders sein bei mir doch ich hoffe nächstes Jahr um gezogen sein und auch diese Weihanchtsvorbereitungen machen zu dürfen in eine neue Umgebung!

Schönen Sonntagresttag wünsche ich dir und Ina!
Lieben Gruss Elke

Robert Geiss hat gesagt…

Räuchermänner Duft finde ich ganz, ganz toll. Mal sehen, ob die Stadt dieses Jahr einen Weihnachtsmarkt oder ähnliches hinbekommt.

Einen guten Wochenstart.

Kathrin und Crew hat gesagt…

auch bei mir klopfen die Räuchermännchen, Nussknacker und Engel schon an den Karton und ich vernehme das leise bimmeln der Glöckchen und Schellen...

auf dann in die Adventszeit!

bea hat gesagt…

Das Foto gefällt mir gut.
Wir gingen zum Totensonntag immer auf die Hohe Liebe zum Singen des Bergssteigerchors (hier: http://inchtomania.wordpress.com/2012/11/25/totensonntag-fur-kletterer/#)
Wir Kinder nur meckernd und maulend, weil wir keine Lust auf Eisfüsse und Menschenmssen quer durch den Wald hatten....

malesawi hat gesagt…

"Wecken der Räuchermänner" gefällt mir. Bei mir wurden letzten Samstag Bergmann und Engel, 3 Nussknacker und der Weihnachtsmann nebst Weihnachtsfrau geweckt. Und natürlich die Räuchermänner, die bei uns aber nur gut aussehen und nicht räuchern dürfen. Meine Lieblingsdeko sind der Bergmann und der Engel, die meist noch den ganzen Januar auf dem Fensterbrett stehen.
liebe grüße!