blog Titelgedanken

.
.
... mit mehr eigener Ruhe und großzügigerer Gelassenheit durch das ganze Jahr gehen.

meine Mitleser im Gras-Geflüster.blog

Mittwoch, 26. September 2012

Bacchus und Pöppelmann, eine tolle Symbiose am Weinhang

 
 Bevor man diesen Weg zurück nach Radebeul gehen darf........
 
 
 
 
 
.... muss zunächst den Gipfel erklommen werden. 1747 - 1750 erbaute man nach Entwürfen von Pöppelmann diesen stufenreichen "Himmelspfad" und nannte ihn wegen des markanten Gebäudes am Ende des Aufstiegs die Spitzhaustreppe.

 
 
 
 
 
 
Der Aufstieg lohnt sich, zweifelsohne. Neben der sportlichen Betätigung des Treppensteigens bietet sich nach der erklommene Höhe ein eindrucksvoller Blick ins Elbtal. Wer ausreichend Zeit mitbringt, kann im Weinberg sitzend oder auf einer Bank am Turm sitzend oder an einem Tisch auf der Terasse des Restaurants Spitzhaus das Spiel mit dem Licht verfolgen, sehen wie sich mit der wandernden Sonne das Tal verändert.

 
 
 
 
 
Im Vordergrund die von uns "erprobte" Besenwirtschaft mit dem Ausschank des köstlichen, roten Traubensaftes.
 




Keine Angst, wenn jemandem die Puste unterwegs ausgeht oder die Knie bei der ungewohnten empor Steigerei auf den Stufen zittern, dann stehen immer wieder verschiedenste Bänke zur Rast bereit. Wer Glück hat, schwatzt mit dem Winzer über die Erwartungen zum Jahrgang 2012 und verkostet die eine oder andere Weinbeere.

 
 
 



Wie dieser Fund zwischen den Rebstöcken beweist, kommen hier oben nicht nur Weinbeeren zur Verkostung.





Hauptsache die "Verkoster" sind noch in der Lage gewesen, den Weg aus diesem Labyrint der Rebstöcke und Terassen zu finden. Spätestens bei der Lese der Beeren für den Eiswein können die personellen Reste dieses Gelages gefunden werden. Ihr Leergut blieb unschöner Weise einfach liegen.






Mhm, ist das nicht lecker.......




 

Mhm, und die erst.......
 



 


........ und nun ist Schluß mit der Schlemmerei. (Zumindest für heute)
:-))
 
 

 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

*Wow* was für eine besondere Art hoch hinaus zu steigen und die Bank zum ausruhen für bis zur Himmelpforte an zu kommen... wunderschön dieser Platz, das lohnt sich da habt ihr was erlebt und die Fotos von den Trauben und Herbstblätter und Aussicht.. herrlich bin begeisert davon!Die Besenwirschaft liegt genial dort, da kann man aushalten....
Lieben Gruss Elke

Anonym hat gesagt…

wieder super schöne Fotos mit ganz tollen Farben und Ausblicken. So genieße ich den nächsten Wein in Erinnerung an Deine wunderschönen Bilder vom Weinberg. Übrigens haben wir auch einen ganz ganz kleinen in Hamburg, die Stöcke sind ein Geschenk der BW-Winzer, die hier jedes Jahr ein Weindorf veranstalten.
Hat der Wein geschmeckt? Sicher.
LG Birgit

Egbert Büschel hat gesagt…

Ja Elke, das Wetter hatte es gut uns gemeint und da im Tal die großen Weinfeste stattfanden, sind auch nicht so viel Leute unterwegs gewesen. Wir konnten alles in Ruhe genießen und das war so schön.

Ob der Wein geschmeckt hat, fragst du Birgit. Die am Rand stehenden Weinbeeren, sind wohl für die Gäste und für deren Verzehr gedacht. Diese schmeckten vorzüglich. Der Wein auf den Terassen ist nicht zum Verzehr geeignet gewesen. Auf den Trauben lag ein hellgrüner Film oder Staub. Das kennen wir aus Italien, wo der Weinbauer die Reben mit einer Art Aerosolnebel aus Kupfer einsprühte. Wie er uns erklärte, völlig ungefährlich und soll dazu dienen, das die Haut der Weinbeeren stabiler wird. Als wir die Wolken sahen, setzen wir uns ins Auto und düsten davon. Dementsprechen unterließen wir es, die Beeren zu kosten. Den vergorenen Wein probierten wir nicht, nur den frischen roten Saft ließen wir uns schmecken.

:-)

e.b.

Anonym hat gesagt…

Also ich habe nun gerade ein Dürstchen bekommen und werde mir ein Glas Roten einschenken... ich glaube der Bauer macht da auch mit!!
Wir fahren übrigens ins Languedoc... und dort gibt es auch Weine ; )
Ach wir freuen uns sooooooooooo!!
Ich melde mich definitive ab... nach Dresden kommen wir dann in gut 10 Jahren, wenn wir pensioniert sind... hihihi
Also händs guät und bb1001bbBrigitte

megi hat gesagt…

Wunderschöne Fotos!Das erste Bild gefällt mir am besten- es vermittelt das Gefühl für Unendlichkeit ! Und der Wein ist bestimmt köstlich.
" Zum Wohl !"
liebe Grüße
Megi

darkest.heart hat gesagt…

Wunderschöne Bilder, wenn ich nicht selbst Beziehungen in diesen Gebieten hätte würde ich jetzt neidisch werden ;)
Aber schön, dass mal einer Klar macht, dass der Herbst eben nicht nur grauer und regnerischer Vorbote auf den Winter ist :)

Liebe Grüße darkest.heart

malesawi hat gesagt…

Danke für den Tipp ;-) Diesen Weg werden wir nehmen. Wir haben uns nämlich gerade für einige Tage in Radebeul niedergelassen.
Liebe Grüße!